Springe zum Inhalt
Hotelbewertung

Hotel Chalet Vineta in Zinnowitz

Ein Reisebericht von Stefanie Schmock aus Ahrensfelde

Familie SchmockAuf gute Erfahrungen mit „Kurzurlaub.de“ zurückblickend, schenkten wir uns zu Weihnachten kurzentschlossen eine 4- Tagesreise auf die schöne Insel Usedom. Uns interessierte das Angebot im 4 Sterne Hotel „Chalet Vineta“ in Zinnowitz.. Auf Usedom soll es ja die meisten Sonnenstunden Deutschlands geben! 1. Tag Es war Anfang Januar und die Großwetterlage verhieß nichts Gutes. Wir fuhren schon bei Regenwetter los, und leider sollte es auch die ganze Zeit, mehr oder weniger, so bleiben. Im Hotel wurden wir sehr freundlich empfangen und wir konnten gleich einchecken, obwohl wir etwas vorfristig ankamen. Die Hotelanlage besteht aus 3 Häusern, 2 davon befinden sich direkt an der Strandpromenade. In einem ist zusätzlich die Rezeption und das Restaurant, im anderen der Wellnesbereich. Im 3. Haus, in der Parallelstraße zur Strandpromenade, dem „Chalet Vineta“, war unser Quartier. In der unteren Etage ist der Pub „Sealord“, der „Gemütlichste Pub der Insel“.

"Winterzauber" am gemütlichen Kamin

Chalet VinetaNun hatten wir Zeit zum stadtbummeln, wir kauften ein, was wir einzupacken vergessen hatten und labten uns an einem leckeren Fischbrötchen. Auf den frischen Fisch freuen wir uns immer schon im voraus. Den Abend ließen wir gleich nebenan, im Restaurant des Hotels „Baltik“ ausklingen, natürlich mit einem “Frischen Fisch – Abendmal“, einer Riesenscholle, und einigen Gläsern Rotwein, denn wir fühlten uns hier wohl. 2. Tag: Nach einer angenehmen und sehr ruhigen Nacht, vom Pub-Geschehen war nichts zu hören, gab es Frühstück in „Haus 1“. Das Frühstücksbuffet war sehr reichhaltig und wir stärkten uns genüsslich für unser Tagesvorhaben. Wir wollten diesmal mehr das Inland in Richtung Achterwasser erkunden. An der Rezeption bekamen wir noch den tollen Tipp, vom Zinnowitzer Hafen aus, auf dem Deich zum „Inselhof Vineta“ zu wandern. Diese Ferienanlage gehört ebenfalls zu Raumdeko im Chaletunserem Hotelkomplex. Trotz Nieselregen gingen wir los und besichtigten das Hafengelände, - es war leider kein einziges Schiff zu sehen. Die 3 km bis zum Inselhof, es ging immer am Ufer des Achterwassers entlang, waren sehr kurzweilig, obwohl wir weit und breit die einzigen Wanderer waren. Ich habe in der Landschaft mit meinem „Malerblick“ Motive gesucht. Eigentlich wollte ich vor Ort malen, aber der Regen lies es nicht zu. Ich konnte nur fotografieren und die Aquarelle sind anschließend im Hotel entstanden. Wir freuten uns auf die Einkehr im Restaurant des Inselhofes und waren angenehm überrascht über die gemütliche Atmosphäre, die uns empfing. Zu entspannender Musik, einem flackernden Kaminfeuer, zwar nur auf dem Bildschirm, gab es einen leckeren heißen Punsch „Winterzauber“ und ein Tee-Erlebnis. Bisher kannten wir in Gaststätten nur das Angebot von handelsüblichem Beuteltee, hier gab es leckeren losen Tee in einer „Spezialfilter – Apparatur“. Da kann man sich sogar als Kaffeetrinker an den Tee gewöhnen. Der Inselhof liegt direkt am Achterwasser. Hier gibt es auch Appartements oder Ferienwohnungen und einen Wellnessbereich. Leider konnten wir hier nicht den ganzen Tag sitzen bleiben, denn wir mussten ja wieder nach Hause. Sicher kommen wir einmal wieder.

Zugfahrt im Restaurant

Deichweg am AchterwasserÜber Zempin wanderten wir am Ostseestrand entlang nach Zinnowitz. Unterwegs gab es noch Kaffee und Kuchen und dann mussten wir uns schon wieder auf unser Abendprogramm, das Candlelight-Dinner mit 2-Gang- Menue, vorbereiten. Wir gingen in unser Vineta – Restaurant und meldeten uns zum Dinieren an. Uns empfing Akkordeonmusik, denn heute war Lifemusiktag. Im Wintergarten gab es 3 Tische und zwei davon waren fürstlich eingedeckt. „Nehmen Sie doch bitte dort Platz“, sagte die Restaurantleiterin. Wir setzten uns an einen eingedeckten Tisch. Kurze Zeit später erschien die Bedienung und sagte: „Dieser Tisch ist für eine Geburtstagsfeier eingedeckt.“ Wir setzten uns dann an den 2. eingedeckten Tisch. Nun kam die Bedienung wieder und sagte: „Dieser Tisch ist für ein 3 – Gang – Menue eingedeckt. Sie haben ein 2 – Gang – Menue. Sie sind auch erst für den nächsten Tag gemeldet. Sie können aber hier bleiben“. Nun setzten wir uns an den 3. Tisch. Hier wurden wir dann nett bedient. Wir waren inzwischen die einzigen Gäste und der Akkordeonspieler spielte nur für uns. Wir ließen uns das Essen munden. Zwischendurch beobachteten wir den kleinen Sohn der Wirtsleute, der mit einem Stab in der Hand Eisenbahner spielte. Er sagte uns, dass er jetzt den Zug abfahren lässt. „Wo fährt er denn hin“, fragte ich ihn. „Er fährt nach Jodelheim“, sagte er. „Können wir mitfahren?“ „Ja, ich muss mal nachsehen, wo wollen Sie denn hin?“ „Wir möchten nach Jodelberg“. „Ja, Sie können mitfahren, so zum Spaß aber nur“. Nach einer Weile kam er wieder und sagte: „Ich muss die hinteren Wagen abkoppeln, Sie müssen umsteigen!“ (Auch bei ihm musste umgestiegen werden!) „Wir sind gleich da“ sagte er dann. Wir kamen aber nicht mehr an, denn unser Schaffner mußte ins Bett und ging einfach davon. - Wir gingen dann auch davon… und der Akkordeonspieler spielte sein Programm zum 3. Mal, inzwischen auch für die Gäste mit dem 3-Gang-Menue.

Es kommt doch anders als man denkt

Ölförderpumpe3. Tag Nach dem leckeren Frühstück, es regnete kaum, marschierten wir zur Halbinsel Gnitz bis Neuendorf. Ab Ortsausgang konnten wir auf dem Radweg laufen. Trotz der kleinen Halbinsel mit nur 3 Orten war neben uns auf der Straße ein reger Autoverkehr. In Neuendorf bewegte sich auf einem Feld ein „Riesenmonstrum“. Was war denn das? Als wir näher kamen erkannten wir eine große Erdölpumpe, die kontinuierlich ihre Arbeit verrichtete. Eigentlich wollten wir noch auf das Inselchen Görmitz, das über einen Damm mit Gnitz verbunden ist. Aber der Himmel wurde immer dunkler und der Weg dorthin war noch etwas weit. Da beschlossen wir, den gleichen Weg wieder zurückzugehen. Beim nächsten Mal werden wir diese Landschaft mit dem Rad erkunden. Gerade wieder in Zinnowitz angekommen, mussten wir uns vor einem Starkregen in das Museumskaffee retten. Hier sitzt man sehr Usedomgemütlich und wir konnten bei Kaffee und Kuchen die Urlauber beobachten, die mit Regenschirmen unterwegs waren. Den Wellnessbereich haben wir nicht in Anspruch genommen. Wir hatten ihn zwar besichtigt, aber niemanden angetroffen. Den Tag ließen wir wieder im Restaurant Baltik mit „Lecker Fischessen“ ausklingen. 4. Tag Nach einem ausgiebigen Frühstück, ging es auf die Heimreise. In Wolgast machten wir noch einen kurzen Zwischenstopp und besichtigten die interessante Altstadt. Wieder zu Hause, erinnern wir uns noch gerne an den schönen Urlaub und werden bestimmt wieder bei Kurzurlaub.de buchen. Und etwas bleibt mir auch noch in Erinnerung: Das Bild, welches über unserem Bett hing! Wenn etwas sehr schön oder sehr hässlich ist, erinnert man sich leichter.

Arrangements dieses Hotels

Gäste berichten - weitere Reiseberichte zu diesem Hotel

Peter Dany
Peter Dany
Herr Peter Dany war mit seiner Partnerin zu Gast im 4**** Hotel Vineta in Zinnowitz. Lesen Sie, was die beiden Kurzurlauber begeistert hat, von dem morgendlichen Blick über das Meer, dem zuvorkommenden Service und den langen Wanderungen trotz Minusgrade. mehr...
Henrik Gaden
Henrik Gaden
Henrik Gaden und seine Partnerin waren zu Gast 4**** Hotel Chalet Vineta in Zinnowitz. Lesen Sie was Familie Meinke begeistert hat, von einem Gaumenschmaus und ausgedehnten Strandspaziergängen. mehr...
Informationen zum Hotel
Unsere Hotels im Ostseebad Zinnowitz auf Usedom befinden sich direkt an der schönen Strandpromenade mit dem feinsandigen Ostseestrand dahinter. In ruhiger Lage bieten wir Ihnen eine große Auswahl gemütlicher und individueller Zimmer. Egal, ob Einzelzimmer für den Single oder Suite für die Familie, ob mit Seeblick oder ohne - bei uns finden Sie das Richtige für Ihre Bedürfnisse.

Das Hotel Vineta ist das Stammhaus der Vineta-Hotels oder auch der "liebenswerten drei", zu denen noch das Chalet Vineta und die Residenz Vineta gehören. Die Rezeption für alle drei Häuser der Vineta-Hotels befindet sich ebenfalls im Stammhaus. 2001 wurde die Residenz Vineta eröffnet. Der Wellnessbereich befindet sich in der Residenz Vineta direkt neben dem Hotel VINETA. Die Nutzung ist im Preis enthalten. Dort entspannen unsere Gäste im Schwimmbad und in der Sauna und genießen wohltuende Anwendungen in unserem Kosmetik- und Massagesalon. Außerdem befinden sich ein Lift und das Restaurant "Vineta" mit seiner gemütlichen Promenadenterrasse im Haus. Unmittelbar am Hotel Vineta grenzt der hoteleigene Parkplatz., der für unsere Hotelgäste kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.
Zum gemütlichen Ausklang eines erlebnisreichen Tages laden wir sie ein, unseren Pub "Sealoard", der sich direkt im Chalet VINETA befindet, zu besuchen.
Das urige Ambiente besticht durch seine gemütliche Einrichtung und sein nicht nur vielfältiges sondern auch internationales Getränkeangebot.

Wir heißen sie herzlich willkommen in den familiär geführten Häusern der VINETA- Hotels Zinnowitz!.
Getreu unserer Maxime: "Jemanden als Gast zu haben, heißt für sein Glück zu sorgen" freuen wir uns auf ihren Besuch!
(Alle Angaben vom Hotelier)

Vineta Hotels ansehen

609 Hotelbewertungen im Überblick

5,4 von 6 Punkten 609 Bewertungen für
Das Hotel
5,55
Zimmer
5,36
Service & Personal
5,46
Gastronomie
5,50
Freizeit- und Wellnessangebote
4,90
Lage und Umgebung
5,51
4,94 Gut
Bewertet am 13.07.2019
"Fit & Schön" im Sommer am Meer! 3 Ü/HP...

Altersgruppe 51-60
5,47 Sehr gut
Bewertet am 09.07.2019
"Fit & Schön" im Sommer am Meer! 3 Ü/HP...

Altersgruppe 26-36