Springe zum Inhalt
Hotelbewertung

KONSUL Hotel Halle

Ein Reisebericht von Mandy Klima aus Zwickau

Mandy KlimaWoran erkennt man einen Historiker auf Urlaub? Festes Schuhwerk und Blasenpflaster, glühende Ohren des Partners und am Ende der Reise viele Bücher im Gepäck… Davon kann mein Freund jedenfalls ein Liedchen singen. Auch diesmal konnte ich meine Vorliebe für den Besuch von historischen Stätten gemeinsam mit ihm verwirklichen. Doch vor Beginn des Kurzurlaubes gab es die Qual der Wahl des Reisezieles. Wir wollten die Zeit nicht nur im Auto verbringen und kreisten so Ausflugsziele um Weimar und Halle ein. Die Himmelsscheibe von Nebra reizt mich schon sehr lang, ebenso wie ein Besuch der Goethe und Schillerstadt Weimar. Den Zuschlag erteilten wir aufgrund des Kurzurlaubpaketes für Halle. Uns fiel sofort der interessante Angebotsname „Spur der Sterne“ in die Augen. Das Hotel war sofort als an der Autobahn gelegen erkennbar, was uns aber nicht abschreckte. Wir planten ja die Tage nicht im Hotel zu verbringen, sondern mit Ausflügen zu gestalten.

Kindheitsträume werden wahr!

AussichtsturmNach der kurzweiligen Fahrt von Zwickau aus wurden wir sehr zuvorkommend im Hotel empfangen und vor der regulären Anreisezeit uns unser Zimmer bereit gestellt. Von der Autobahn hört man im Zimmer fast nichts und die Ausstattung war Top. Die obligatorischen Hallorenkugeln als Willkommensgeschenk blieben nicht lang auf dem Kissen liegen... Auf den süßen Geschmack gekommen, steuerten wir mit dem Auto das Hallorenmuseum an. Halle besitzt eine wenig bekannte Besonderheit: leicht verwirrende Verkehrswege. Anscheinend sollen so die Touristen in Halle enttarnt werden, da man als Einzigester mitten auf der Fundort HimmelsscheibeKreuzung steht und nicht mehr weiß, wer denn nun eigentlich Vorfahrt hat. Wie auch immer, wir kamen an und es ist wie das Schlaraffenland für uns gewesen. Wir sind mit Hallorenkugeln aufgewachsen und es war immer die große Festtagsüberraschung, die bis zum Ende aufgehoben und mit Bedacht genascht wurde. Hier gibt es alles in sämtlichen Geschmacksrichtungen einfach so – inklusive der Geschichte der Hallorenkugeln. Im Anschluss stürzten wir uns wieder in den Stadtverkehr und die Parkplatzsuche von und in Halle. Die Stadt selber hat liebenswerte historische Ecken und Fotomotive, die gut zu erlaufen sind. Mit guter Fotoausbeute für den ersten Tag kehrten wir ins Hotel zurück, in dem auf uns noch das neu dekorierte Zimmer wartete. Liebevoll geschmückt und mit einer essbaren Himmelsscheibe, sowie den Eintrittskarten für den Besuch der Arche Nebra und das Museum für Vorgeschichte versehen.

Hier gibt es eine Menge Sehenswürdigkeiten zu bestaunen!

Arche NebraDas Menu „Spur der Sterne“ haben wir für den folgenden Tag vereinbart und schon mal das angegliederte Restaurant getestet. Das Essen war super und auf meine vegetarischen Sonderwünsche wurde sofort eingegangen. Der sehr positive Eindruck setzte sich beim Frühstücksbuffet fort, in dem es alles, was das Herz so um die frühe Uhrzeit begehrt, gab. Gestärkt, mit Navi und den bereit gelegten Kloster MemlebenProspekten ging es los nach Nebra. Durch die gute Verkehrsanbindung waren wir auch innerhalb einer Stunde dort. Die Arche Nebra mit ihrem Planetarium ist sehr empfehlenswert. Der gezeigte Film erklärt alle Fakten und Mythen zur Himmelsscheibe und ist leicht verständlich. Eine Ausstellung über die Urzeit in dieser Region rundet das Ganze ab. Den Fundort der Himmelsscheibe kann man zu Fuß oder mit einem Shuttlebus schnell erreichen. Wie wir es manchmal auf unseren Ausflügen machen, haben wir das Navi einfach mal nach den nächsten Sehenswürdigkeiten befragt und fuhren kurz entschlossen zum Kloster Memleben. Die Ruinen sind zu besichtigen und durch den Audioguide die Geschichte des Klosters auch interessant aufgearbeitet. Als Abschluss für den Tag wollten wir noch einen Abstecher zu den Wurzeln der Wettiner machen – der Burg Wettin. Diese ist jedoch ein Gymnasium und somit leider nicht öffentlich zugänglich. Pech für uns. Das Abendessen im Hotel, mit eigens für uns gestalteter Menukarte, brachte rundete den ereignisreichen Tag ab. Jeder der 3 Gänge war außergewöhnlich. Am letzten Tag des Kurzurlaubes besuchten wir nach einem stärkenden Frühstücksbuffet das Museum für Vorgeschichte in Halle. Die Eintrittskarten hatten wir schon auf dem Hotelzimmer vorgefunden.

Unsere Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.

Museum für VorgeschichteDas Museum beherbergt neben der Dauerausstellung über die Vor- und Frühgeschichte in der Mitteldeutschen Region auch eine Sonderausstellung über den Ausbruch des Vesuvs und den Untergang von Pompeji. Endlich konnten wir die Himmelsscheibe im Original betrachten – ihre Geschichte hatten wir ja schon gehört. Hier ist der Historiker wieder in mir durchgekommen. Immer lauteres Seufzen und Wehklagen wurde gekonnt von mir ignoriert und mein Freund fügte sich seinem Schicksal. Doch auch ich war irgendwann"gesättigt“ und wir verließen das Museum für Vorgeschichte mit schmerzenden Füßen, stechenden Rückenschmerzen und knurrendem Magen. Doch weil wir ja schon mal in Halle waren, gab es vor der Heimfahrt natürlich noch einmal einen Besuch des Hallorenmuseums bzw. dessen Shop – unsere Kugelvorräte hatten sich stark dezimiert innerhalb von 2 Tagen.
Alles in allem fällt mein Urteil wie folgt aus: Von der Gefahr abgesehen, sich im Bücherkauf und dem Verzehr von Hallorenkugeln zu verlieren, war der Kurzurlaub ein voller Erfolg! Die Arche Nebra und das Museum für Vorgeschichte, sowie die Burgenumgebung Sachsen-Anhalts übertrafen meine Erwartungen. Wir hätten locker noch eine Woche in Halle und Umgebung verbringen können. Die Verpflegung und Unterkunft erfüllte voll und ganz unsere Wünsche.

Arrangements dieses Hotels
Informationen zum Hotel
Herzlich Willkommen in unserem modernem 4-Sterne Hotel im Herzen Mitteldeutschlands.

Unser Hotel ist ein privat geführtes Haus. Wir sind der ideale Ausgangspunkt für Ihre Aktivitäten in der Region, wie die Händelstadt Halle mit kulturhistorischen Schätzen, die Stadt Leipzig mit ihrem internationalen Flair oder das Gartenreich Dessau/Wörlitz als Weltkulturerbe. Optimale Erreichbarkeit und kurze Wege zu den wichtigsten Verkehrsknoten der Region, wie der internationale Airport Leipzig/Halle oder die Anschlüsse an die Autobahnen A9 und A14 steigern die Attraktivität für unsere Gäste.

Entspannte Atmosphäre, persönlicher Service und ein gepflegtes Ambiente sind unsere Maßgaben, um Ihnen den Aufenthalt in Halle und Umgebung so angenehm wie möglich zu gestalten. Wir legen viel Wert auf die kleinen Details, welche Ihren Aufenthalt zum Erlebnis werden lassen. Beginnen Sie den Tag mit unserem liebevoll zubereiteten Frühstücksbüffet oder beenden Sie ihn bei kulinarischen Genüssen und edlen Tropfen in unserem Restaurant "kabelske" oder an unserer Kamin-Bar. Ruhe und Entspannung nach einem anstrengenden Tag finden Sie in unserem Wellness-Bereich mit Sauna, Whirlpool und Fitness-Geräten. Wir bieten Ihnen kostenfreies WLAN im gesamten Haus.

120 Komfort-Zimmer und Suiten sind in Ihren Grundrissen, Ausstattungen und Designs eng an den individuellen Bedürfnissen unserer Gäste und den Merkmalen heutigen Wohnkomforts ausgerichtet. Die große Auswahl unterschiedlicher Designs gibt jedem Raum einen eigenen Charakter - gemacht für Menschen mit Persönlichkeit.
Ob 25 oder 35 m² - alle Zimmer vermitteln ein großzügiges Raumempfinden - für ein großartiges Lebensgefühl.

Jedes Zimmer ist mit aktueller Technologie für effektives Arbeiten und grenzenloses Vergnügen ausgestattet. Dem individuellen Anspruch unserer Gäste werden wir durch unsere Ausstattung sowohl mit Bad als auch mit Dusche gerecht. Wählen Sie zwischen Raucher und Nichtraucherzimmer. Unser Haus ist barrierefrei. Zudem halten wir behindertengerechte Zimmer bereit.
(Alle Angaben vom Hotelier)

KONSUL Hotel Halle ansehen

73 Hotelbewertungen im Überblick

5,2 von 6 Punkten 73 Bewertungen für
Das Hotel
5,20
Zimmer
5,02
Service & Personal
5,46
Gastronomie
5,44
Freizeit- und Wellnessangebote
4,75
Lage und Umgebung
4,75
5,37 Sehr gut
Bewertet am 13.05.2019
Auf heißen Steinen

Altersgruppe 26-36
4,80 Gut
Bewertet am 27.04.2019
Safari mit Aussicht

Altersgruppe 37-50