Springe zum Inhalt
Hotelbewertung

Rathaushotels Oberwiesenthal


Ein Reisebericht von Heike Orgis aus Radebeul

Heike Orgis

So ein Kurzurlaub zwischendurch ist eine feine Sache. Vor ein paar Tagen waren wir in Oberwiesenthal, diese Stadt kannten wir bisher nur tief verschneit, da wir immer nur im Winter dort waren. Uns reizte diese Gegend schon lange, wir wandern gern und wollten uns unbedingt dort aktiv erholen. Die Rathaushotels Oberwiesenthal waren unsere Schlafstätte. Über diese Hotel(s) will ich heute berichten.

Oberwiesenthal

FichtelbergOberwiesenthal: Oberwiesenthal ist die höchstgelegene (914 m) Stadt Deutschlands. Sie liegt in Sachsen, im wunderschönen Erzgebirge und direkt an der Grenze zu Tschechien. Oberwiesenthal findet man auf der Landkarte ca. 50 km südlich von Chemnitz. Ich will auf keinen Fall vergessen zu erwähnen, dass Oberwiesenthal am Fuße des Fichtelbergs liegt. Der Fichtelberg ist 1214 m hoch und damit perfekt für Wintersport geeignet. Wenn kein Schnee liegt, kann man den Berg und das Gebiet um ihn herum wunderbar erwandern. Damit ist Oberwiesenthal schon mal ein toller Ausgangspunkt für aktive Unternehmungen. Zudem fährt von hier aus die Fichtelbergbahn (Kleinbahn) nach Cranzahl. Aus Oberwiesenthal stammen viele bekannte Sportler, denken wir nur mal an Jens Weissflog, René Sommerfeldt, Sylke Otto und Tatjana Hüfner. Diese SportlerInnen sind zwar nicht unbedingt gebürtige Oberwiesenthaler, wurden hier aber sportlich geformt. Oberwiesenthal verfügt über eine Eliteschule des Wintersports. Oberwiesenthal ist ein Kurort, hier ist also die in Deutschland übliche Kurtaxe zu entrichten. Momentan muss man pro Tag und Erwachsenen 1,90 Euro bezahlen.

Kinder sind herzlich willkommen!

DoppelzimmerRathaushotels: Hier ist kein Tippfehler aufgetreten, es handelt sich wirklich um Hotel“s“, nämlich um 3 Häuser, die alle zueinander gehören. Dabei liegen sie dicht beieinander, zwei direkt am Markt und eins nur minimal entfernt an der Kirche. Die Lage ist wunderbar zentral. Zum Bahnhof sind es nur wenige Minuten, am Fichtelberg ist man schnell, vom Markt aus kann man auch den Bus nehmen, wenn man nicht so gut zu Fuß ist oder schon genug gelaufen ist. Auch wenn die Häuser am Markt und damit direkt im Zentrum von Oberwiesenthal liegen, ist es hier vor allem nachts sehr ruhig. Das Haupthaus ist das Rathaushotel mit der Anschrift Markt 15, 09484 Kurort Oberwiesenthal. Die Rathaushotels verfügen über insgesamt 138 Zimmer in den Kategorien Economy, Standard, Comfort und Romantik. In jedem Gebäude gibt es einen Frühstücksraum, so dass man auf keinen Fall morgens zum Haupthaus laufen muss. Das ist eine tolle Sache, vor allem im Winter ist das An- und Ausziehen dicker Kleidung dabei doch eher lästig und unbequem. Das Haupthaus verfügt über eine Bibliothek, eine hauseigene Destillerie, eine Hotelbar, ein Restaurant und natürlich über eine Rezeption. Ich werde mich bei meinen weiteren Ausführungen vor allem auf das Haupthaus beziehen, weil wir hier ein Doppelzimmer bewohnten. Die Rathaushotels Oberwiesenthal haben eine sehr aussagekräftige Internetseite, die zudem auch sehr übersichtlich aufgebaut ist. Kinder sind in diesem Hotel gern gesehene Gäste. In der Hotelbar steht stets ein Krug mit Saft zur freien Verfügung bereit. Dieser ist aber ausdrücklich nur für die Kinder gedacht, was ich als gute Idee empfinde.

Günstiges Angebot

BadezimmerBuchung, Zimmerpreise: Ich buche solche Kurzaufenthalte super gern bei www.kurzurlaub.de. Und so habe ich auch das Doppelzimmer in den Rathaushotels Oberwiesenthal über diese Plattform gebucht und für zwei Nächte inkl. Frühstück 138,00 Euro bezahlt. Die Bezahlung erfolgte aber nicht über die eben erwähnte Internetseite, sondern direkt im Hotel. Wir wollten weder Halbpension noch weitere Leistungen buchen. Wir kennen Oberwiesenthal und wissen, dass man hier abends in einer der im Ort vorhandenen Restaurants gut essen gehen kann. Hätten wir direkt im Hotel gebucht, wären wir auf 158,00 Euro gekommen. Ihr seht, über www.kurzurlaub.de kann man wirklich sparen. Wer lieber Halbpension bucht, findet bei www.kurzurlaub.de auch dafür wunderbare Angebote. Ankunft: Wir wollten bereits den ersten Tag unseres Kurzaufenthaltes in Oberwiesenthal ausgiebig nutzen und reisten daher zeitig an. Gegen 10:30 Uhr waren wir beim Hotel, wurden an der Rezeption nett begrüßt und konnten bereits zu dieser Zeit unser Zimmer beziehen. Vorher musste ich nur die übliche Hotelanmeldung ausfüllen. Zudem erhielten wir wichtige Infos, wie z. B. die Frühstückszeiten und zwei Gutscheine für einen Begrüßungsdrink in der Hotelbar. Außerdem bekamen wir ein persönliches Begrüßungsschreiben und auf Anfrage auch eine Parkkarte für den hoteleigenen Parkplatz. Das Ganze war in wenigen Minuten erledigt und stellte keine Probleme dar.
Parken: Oberwiesenthal ist eine Stadt mit eher engen Straßen. In wenigen darf man kostenfrei, in den meisten kostenpflichtig parken. Wir bevorzugten den unweit vom Hotel befindlichen hoteleigenen Parkplatz, für den pro Nacht 5,00 Euro zu bezahlen sind. Ich finde, das ist ein angemessener Betrag. Zimmer, Bad: Mir war gar nicht klar, welche Kategorie wir eigentlich gebucht hatten. Im Haupthaus findet man die Zimmer der Kategorien Comfort und Romantik und wir durften ein Zimmer im Haupthaus belegen, es war eines der Kategorie Comfort. Die Zimmer befinden sich alle in den oberen Etagen, die man entweder über eine sehr breite Treppe oder mittels Aufzug erreichen kann. Wir hatten Zimmer 609 und mussten nur in die erste Etage und nahmen daher die Treppe. Bereits hier fiel mir auf, dass alles sehr gepflegt und hell ist. Mittels normalem Schlüssel öffneten wir die recht schwere Tür und standen im Vorraum. Die Tür ist darum so schwer, weil es eine Brandschutztür ist. Ich finde das total in Ordnung, zumal ich auch noch einen Rauchmelder an der Zimmerdecke erblickte.

Ein Zimmer wie man es sich wünscht

NebengebäudeDer erwähnte Vorraum war nicht sehr groß, etwas verwinkelt, aber mit einer Garderobe und einem großen Spiegel bestückt. Ein paar Schritte weiter steht auf der linken Seite ein großer Schrank, in dem neben dem Safe auch die Minibar untergebracht ist. Der Schrank ist dreitürig und verfügt über ausreichend Stauraum. Ich denke, hier passen die Sachen für einen Aufenthalt von einer Woche locker rein. Auf der anderen Seite steht ein Kofferständer, hier haben wir unsere Reisetasche drauf gestellt und gar nicht erst ausgepackt. Bei einem Aufenthalt von zwei Tagen leben wir meistens direkt aus der Tasche. Das nächste ist das Doppelbett, das den meisten Platz im Raum einnimmt, aber neben dem Bad auch das Wichtigste in einem Hotelzimmer ist...jedenfalls für mich. Das Bett war für uns ausreichend groß und breit. Die Matratze war genial, schön fest, so dass wir herrlich darauf liegen und schlummern konnten. Kleine Nachttische und die individuelle Beleuchtung machen das Zimmer sehr gemütlich. Zimmer 609 ist ein Eckzimmer und verfügt über drei Fenster. Darum ist es sehr hell und kann wunderbar gelüftet werden. Für den Mittagsschlaf oder die zeitige Nachtruhe kann der Raum dank Übergardinen gut abgedunkelt werden. Weiterhin standen uns ein Sessel, ein Schreibtisch und zwei Stühle zur Verfügung. Der Schreibtisch ist ausreichend groß. Auf ihm standen einen Flasche Mineralwasser, zwei Gläser und ein Flaschenöffner. Das Wasser war gratis. Der an der Wand befestigte Flachbildfernseher war zwar nicht sehr groß, aber für das Schauen von Nachrichten absolut ausreichend. Ich fahre nicht in den Urlaub, um dort den ganzen Tag vor dem Fernseher zu sitzen. Der komplette Raum ist mit einem niederflorigen Teppichbelag ausgelegt, der absolut sauber war und zum kompletten Raum passte. Das Zimmer war übersichtlich strukturiert, aber auch ansprechend gestaltet. Wir fühlten uns hier sofort wohl. Das Bad geht natürlich direkt vom Zimmer ab und ist schön groß und vor allem sehr hell, weil es ebenfalls über ein großes Fenster verfügt. Das Fenster war mit einer Sichtschutzfolie beklebt, diese Variante gefällt mir besser als eine Gardine, weil sie auch hygienischer und für das Hotel pflegeleichter ist. Der Eckwaschtisch ist so gestaltet, dass er eine Menge Stauraum bietet. Darüber hinaus gibt es weiteren Stauraum am Fenster, direkt hinter der Wanne. Ja, wir hatten hier eine Wanne, natürlich mit Duschvorrichtung. Die Wanne machte einen sehr neuen und absolut gepflegten Eindruck. Hier hätte ich mich bei Bedarf gern hinein gesetzt. Aber, uns genügte das Duschen. Hand- und Duschtücher lagen bereit, so auch ein Badvorleger. Die Toilette war perfekt geputzt, selbst die Toilettenbürste sah sehr gut aus. Der große Spiegel über dem Waschtisch genügte uns vollkommen. Der vorhandene Haartrockner war mit seinen 1000 Watt Leistung nicht gerade der leistungsstärkste, aber für meine kurzen Haare vollkommen ausreichend. Ich finde es immer schön, wenn auch Kosmetiktücher vorhanden sind und diese gab es hier auch. Ach ja...Duschgel/Shampoo standen uns am Waschbecken und an der Wanne natürlich auch zur Verfügung. Ich konnte im gesamten Bad weder Schmutz noch Schimmel entdecken, was nicht immer in den Hotels die Norm ist...leider.

Guter Start in den Tag

Blick zum FichtelbergDa wir nur zwei Nächte in den Rathaushotels Oberwiesenthal nächtigten, haben wir die beiden Tagen die selben Hand- und Duschtücher genutzt. Der Umwelt zuliebe haben wir es uns verkniffen, bereits nach der ersten Nacht die gebrauchten Tücher auf den Badboden zu legen und damit austauschen zu lassen. Zu Hause wechsle ich auch nicht täglich die Hand- und Duschtücher. Gereinigt wurden die Räume natürlich täglich, das Bett wurde wieder ordentlich hergerichtet, die Handtücher hingen wieder korrekt an den Aufhängemöglichkeiten, der Badeimer wurde geleert. Frühstück: Das Frühstück kann man täglich zwischen 07:00 Uhr und 10:00 im großen Speiseraum einnehmen. Der Raum ist zwar sehr groß, wirkte aber auf Grund seiner Einrichtung überhaupt nicht kalt und bahnhofsmäßig. Auch hier sah alles recht neu aus, die Struktur war klar, Tische gibt es in unterschiedlichen Größen. Das Buffet war im Raum verteilt. So ballt sich bei Stoßzeiten nicht alles an einem Ort, das finde ich absolut in Ordnung. Das Hotel wirbt mit hauseigenem Brot, hauseigenen Marmeladen und hauseigener Wurst. Diese Produkte kann man im Hotel auch kaufen, dafür lag morgens auf dem Tisch immer ein Bestellzettel und ein Stift. Wir haben aber nichts gekauft, nur vor Ort probiert. Ich habe beim Frühstück nichts vermisst. Gekochte Eier, Rühreier, mal gebratene Würstchen, mal gebratener Speck, verschiedene Brötchensorten, täglich wechselndes, hauseigenes Brot, Knäckebrot, abgepackte Butter und Margarine, Flakes und Müsli, Milch, Naturjoghurt und zwei Sorten Fruchtjoghurt (lt. Hotel mit den selbst hergestellten Marmeladen), Quark pur, Kräuterquark, Obstsalat, drei Sorten Marmelade, Honig, abgepackte Schokocreme, verschiedene Käsesorten, mehrere Sorten Aufschnitt, roher Schinken, selbst gemachte Leberwurst, zwei Sorten Saft (mal Apfel- und Multivitaminsaft, am nächsten Tag Apfel- und Orangensaft), Wasser (normal und medium), verschiedene Teesorten und heißes Wasser. Die Marmeladen und der Joghurt waren mit Schildern versehen, um was es sich handelt. Das finde ich immer sehr hilfreich. Wurst und Käse muss nicht beschriftet werden, man sieht ja, was es ist. Es gab natürlich auch Kaffee. Auf jedem Tisch stand eine Thermoskanne mit diesem Getränk. Der Kaffee war absolut in Ordnung. Ich bin absolut kein Fan von Tischabfalleimern und hier gab es sie wieder. Ich habe sie ignoriert. Das gebrauchte Geschirr wurde zeitnah vom Personal abgeräumt, das Buffet wurde bei Bedarf aufgefüllt. Das Personal war mehr im Hintergrund und fiel dadurch nicht sehr auf, was aber positiv zu betrachten ist. An beiden Tagen sind wir satt und zufrieden in den Tag gestartet.

Abends an der Bar

wunderbares WandergebietHotelbar, WLAN: Am ersten Abend genehmigten wir uns den Gratisdrink mit Namen Hugo in der Hotelbar. Hugo besteht aus Holunderblütensirup, Prosecco, Mineralwasser und Limette. Es gibt auch eine Variante mit Minzeblättern. Dieser Drink ist sehr erfrischend, aber sicher nicht jedermanns Geschmack, weil der Holunderblütensirup doch recht dominant ist. Ich fand das Ganze lecker, lt. Barkarte muss man dafür 6,00 Euro in der Hotelbar berappen. Ganz schön teuer, wie auch die anderen Cocktails. Auch ein Caipirinha kostet 6,00 Euro. Doch man kann auch sparen, wenn man zur täglichen Happy Hour (20:00 Uhr bis 22:00 Uhr) in die Bar geht und sich einen Cocktail genehmigt. Die Bar ist sehr schön eingerichtet, auch wieder sehr geradlinig und nicht verspielt, was genau meinen Geschmack trifft. In der Bar (wie auch in der Hotellobby) kann man kostenlos das WLAN-Netz des Hotels nutzen. Dafür lässt man sich nur den Zugangscode geben. Wir hatten unser Netbook dabei und haben es am zweiten Abend probiert. Es funktionierte einwandfrei. Ich fand es lustig, wir waren nicht die einzigsten Gäste mit dem PC. Es ist heutzutage ganz normal, dass man seinen Rechner auch in den Urlaub mitnimmt. In der Bar, die gleichzeitig als Sportsbar deklariert ist, kann man auch Fernsehen schauen. Ein großen Flachbildfernseher ist dafür vorhanden. Zu der erwähnten Happy Hour kostet jeder Cocktail nur 50 % und so habe ich mir zwei sehr gehaltvolle Caipirinhas gegönnt. Das Barpersonal ist zum Teil auch an der Rezeption oder im Buffetrestaurant tätig, es könnte damit unter Umständen auch mal zu Wartezeiten in der Bar kommen. Sonstiges: Am Anfang des Berichtes erwähnte ich bereits die hauseigene Destillerie. Diese befindet sich im Untergeschoss des Haupthauses, hier finden immer wieder Schauvorführungen statt, auch mit musikalischer Untermalung. Wir hatten dafür keine Zeit, wobei es uns interessiert hätte. Am ersten Abend stand nämlich eine solche Veranstaltung auf dem Plan, der Unkostenbeitrag von 5,00 Euro pro Person war überschaubar. Für alles Saunafans gibt es einen gute Nachricht. Ja, Sauna und Dampfbad sind vorhanden und ohne zusätzliche Kosten nutzbar. Wir sind keine Saunagänger und auf Grund des kurzen Aufenthaltes im Rathaushotel haben wir uns diese auch nicht angesehen. Ich liebe Massagen und bei längerem Aufenthalt hätte ich mir sicher auch eine gegönnt. Im Zimmer lag ein Prospekt aus, dem wir die Angebotenen Leistungen und deren Preise entnehmen konnten. So kostet z. B. eine Ganzkörpermassage mit einer Dauer von 60 Minuten 40 Euro. Dieser Preis ist wirklich nicht zu groß. Für die Winterurlauber und speziell für die Skifahrer steht kostenlos ein beheizter Skiraum mit Schließfächern zur Verfügung. Kleine Kinder müssen nicht im Bett der Eltern schlafen, Kinderbetten können vom Hotel zur Verfügung gestellt werden, wenn der Wunsch bei der Buchung angegeben wird. Im Restaurant gibt es Kinderhochstühle, so dass die Kleinen auch ganz entspannt an den Mahlzeiten teilnehmen können. Die Rezeption war während unserem Aufenthalt nicht rund um die Uhr besetzt. Ein entsprechendes Hinweisschild fanden wir an der Eingangstür zum Haupthaus. Wer später als 22:00 Uhr das Hotel betreten und sein Zimmer aufsuchen will, muss den Schlüssel mitnehmen und abends bzw. nachts das Hotel über den Seiteneingang betreten. Der Seiteneingang ist nachts leicht übersehbar, wir fanden ihn an der rechten Hausseite. Für Gehbehinderte stellt dieser Eingang ein Problem dar, er führt in das Untergeschoss, von dem man über die Treppe oder den Aufzug dann auf die jeweilige Zimmeretage gelangt. Ob es in den Rathaushotels Oberwiesenthal behindertengerechte Zimmer gibt, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Ich denke aber, dass es hier vor allem Rollstuhlfahrer schwer haben, weil schon der Zugang zu den Häusern über Stufen erfolgt. Neben der Rezeption stehen immer Äpfel, man kann sich einfach bedienen. Unweit der Rezeption habe ich eine Schuhputzmaschine gesehen.

Abschied

Leider ist jeder Urlaub einmal zu Ende, ein Kurzaufenthalt natürlich eher. Und so packten wir am zweiten Morgen, direkt nach dem Frühstück unsere sieben Sachen. Ich gab den Zimmerschlüssel ab und orderte die Rechnung. Ich beglich diese, bestehend aus Übernachtungspreis, Parkgebühren und Kurtaxe mittels EC-Karte. Bargeld und Kreditkarten werden hier natürlich auch akzeptiert. Uns wurde eine gute Heimfahrt gewünscht. Die Parkkarte, die wir beim Einchecken erhielten und sichtbar im Auto deponieren sollten, gab dann auch noch ab. Wir fuhren also noch mal schnell an das Hotel heran. Fazit: Zwei Tage in Oberwiesenthal und speziell in den Rathaushotels zu verbringen, war eine sehr gute Idee. Wir fühlten uns dort pudelwohl. Ich kann einen Aufenthalt in diesem Hotel auf jeden Fall empfehlen.

Arrangements dieses Hotels

Gäste berichten - weitere Reiseberichte zu diesem Hotel

Zwei Kurzurlauber
Zwei Kurzurlauber
Marion Merl war mit Ihrem Partner zu Gast im 3*** Rathaushotels Oberwiesenthal. Lesen Sie was begeistert hat, von den wechselnden Themenbuffets und die Kutschfahrten in der historischen Postkutsche. mehr...
Informationen zum Hotel
Die ersten und einzigen Premium all inklusive Hotels im Erzgebirge, befinden sich im Herzen der höchstgelegenen Stadt Deutschlands, auf 914 Metern, im Kurort Oberwiesenthal. Die Premium all inklusive Hotels bestehen aus dem Rathaushotel und dem Hotel Keilberg.

Bitte beachten Sie bei der Anreise mit Hund, dass dieser nicht in den Restaurant-Bereich darf.

Freuen Sie sich auf modernes Ambiente und freundlich gestaltete Zimmer, erzgebirgische Herzlichkeit und viele weitere Vorzüge.
Die zentralen Bereiche wie Rezeption, Restaurants und Bar befinden sich im Haupthaus, dem Rathaushotel****, am Markt 15. Das Hotel KEILBERG (Markt 3) ist nur 50 m entfernt.

Neben kulinarischen Leckereien aus der regionalen und internationalen Küche am Abend, sorgen die Gastgeber auch tagsüber mit einem kleinen Mittagssnack und einem Kuchenbuffet dafür, dass das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt.

Zur freien Benutzung stehen den Gästen zwei Saunen und Dampfbäder sowie Ruheräume mit kostenfreier Wasserstation zur Verfügung. Für einen angenehmen Tagesausklang steht Ihnen unsere Sky-Hotelbar mit einem wechselnden Unterhaltungsprogramm zur Verfügung. Unsere Hutzenstube lädt ein in geselliger Runde einen Spieleabend zu verbringen oder entspannen Sie in unserer Bibliothek mit einer kostenfreien Tageszeitung.In den öffentlichen Bereichen steht Ihnen kostenloses WLAN zur Verfügung.

Urlaub (fast) ohne Nebenkosten - Premium All Inklusive:

Kulinarisches für den Tag
07:30 - 10:00 Uhr Reichhaltiges Frühstücksbuffet
12:00 - 13:00 Uhr Mittagssnack mit Suppe oder Lunchpaket auf Wunsch
15:30 - 16:30 Uhr Kuchenbuffet am Nachmittag
18:00 - 20:00 Uhr Abendessen vom Themenbuffet: Salatbuffet, Suppe, Warmgerichte zur Auswahl, Dessertbuffet
10:00 - 23:00 Uhr Premium All Inklusive Getränke

In unserer Sky-Hotelbar und in der Hutzenstube gibt es unsere Premium All Inklusive zur Selbstbedienung vom Buffet, an der Bar und von Getränkespendern.
- Limonaden, Säfte, Mineralwasser, Schorle; Roter, Weißer und Rosé Landwein; Pils und Weizen vom Fass; Radler und Biermischgetränke
- Kaffee, Espresso, Cappuccino, Latte Macciato
- Rum & Rum Mixgetränke z.B. Rum-Cola; Gin & Gin Mixgetränke z.B. Gin-Tonic; Wodka und Wodka Mixgetränke z.B. Wodka-Orange; Whisky und Whisky Mixgetränke z.b. Whisky- Cola; Weinbrand

Im Hotel Keilberg gibt es eine Auswahl von unseren Premium All Inklusive - Getränken. Für alle Gäste, die unser Premium all inklusive Paket gebucht haben, sind die beschriebenen Getränke inklusive!

Die beiden Hotels sind direkt am Fichtelberg, dem höchsten Berg Sachsens, gelegen. Er erhebt sich 1215 m ü. NHN im Naturpark Erzgebirge/Vogtland. Der markante Nebengipfel des Fichtelberges auf 1205 m wird der kleine oder hinterer Fichtelberg genannt. Viele Quellmulden und Hochmoore sind im nahem Umkreis zu finden. Unter anderem entspringen hier die Flüsschen Zschopau und die weiße Sehma. Um den Berggipfel mit Fichtelberghaus mit Aussichtsturm, Wetterwarte und gastronomische Einrichtungen zu erreichen, kann man die Fichtelberg-Schwebebahn, den 4er Sessellift, Auto oder Bus nutzen.

Nur 1,5 km weit entfernt verläuft die Staatsgrenze zur Tschechischen Republik. Unweit der Grenze, auf der tschechischen Seite, liegt der Klínovec, zu Deutsch Keilberg. Er wurde früher Sonnenwirbel genannt und ist die höchste Erhebung sächsisch/böhmischen Erzgebirges, auf Tschechisch Krušnohoří. Von seinem Aussichtsturm kann man eine wunderbare Sicht über das gesamte Erzgebirge und weite Landesteile von Sachsen und Böhmen genießen. Südlich des Keilberges liegt die ehemalige königlich böhmische Bergstadt Jáchymov (St. Joachimsthal).

Ihr Urlaubsstart
Check-in für das Rathaushotel**** und das Hotel Keilberg ist ab 15:00 Uhr im Hotel am RATHAUS, Markt 15,
Begrüßung durch unsere freundlichen Mitarbeiter

Weitere Vorzüge
Unterhaltungsabende in der Hotelbar 2 x pro Woche
Kostenfreie Nutzung der Saunalandschaft und Wellness-Oase inkl. Erfrischungen
Kostenfreies W-LAN in den öffentlichen Räumen
Bibliothek mit Leihbüchern
Großer Fahrradraum mit Montageständer und Standluftpumpe
Verschiedene Tageszeitungen auch als E-Paper
Oberwiesenthaler Gästekarte

Nicht inklusive: Kurtaxe, Parkplatzgebühren, Bademantel
(Alle Angaben vom Hotelier)

Rathaushotels Oberwiesenthal ansehen

506 Hotelbewertungen im Überblick

5,2 von 6 Punkten 506 Bewertungen für
Das Hotel
5,24
Zimmer
5,10
Service & Personal
5,18
Gastronomie
5,21
Freizeit- und Wellnessangebote
4,83
Lage und Umgebung
5,30
5,67 Exzellent
Bewertet am 18.07.2019
WOW Deal - Sommerfeeling mit Premium All Inklusive

Wir waren zum zweitenmal dort ,und werden wieder kommen ,Personal immer freundlich Essen super gebrauchte Teller wurden sofort abgeräumt ,um nochmal was anderes zu probieren,wir haben andere Hotels in Oberwiesenthal ausprobiert,Beim Rathaushotel werden wir bleiben,auch in der Bar blieben keine Wünsche offen,das All Inklusive Paket ist super hat man keine kosten mehr,Danke Rathaushotel bis zum nächsten mal

Altersgruppe 61 und älter
5,06 Sehr gut
Bewertet am 10.07.2019
2 Nächte - Premium All Inklusive in Oberwiesenthal inkl. Massage

Altersgruppe 61 und älter