Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

AHORN Seehotel Templin

Ein Reisebericht von Familie Thoß aus Weischlitz

Familie ThoßSchon seit über zehn Jahren pflegen mein Mann und ich gemeinsam mit einem
befreundeten Ehepaar eine lieb gewordene Tradition. Am Himmelfahrtswochenende
verreisen wir. Anfangs fuhren wir immer am Feiertag los und kehrten am Sonntag nach Hause zurück. Seit ein paar Jahren jedoch starten wir bereits jeweils am Mittwoch. Der zusätzliche Tag verschafft uns die Möglichkeit, unseren Aktionsradius ein wenig zu erweitern und noch mehr von der Gegend zu sehen, die wir gerade bereisen. Nachdem sich der erste gemeinsame Ausflug - aus einer Laune heraus – mehr oder weniger spontan ergeben hat und in den recht nahe gelegenen Bayrischen Wald führte, haben wir alle Geschmack an den kurzen Auszeiten vom Alltag gefunden. Wir haben die Sache wiederholt, weil es so viel Spaß gemacht hat und mittlerweile hat das Himmelfahrtswochenende zu viert seinen festen Platz im Jahresplan. Ein solches „Highlight“ bedarf natürlich einer gewissen Vorbereitung. Mir persönlich war es immer zu mühsam, Kataloge zu wälzen, Zeitungsannoncen zu studieren, vielleicht gar ein Reisebüro aufzusuchen und auf der Suche nach einer angemessenen Bleibe mit einer bequemen Schlafstatt, auf die man des Nachts sein müdes Haupt betten kann, in der Gegend herum zu telefonieren. Ebenso verhielt es sich mit meiner besten Freundin Karla und deren Mann Gotthold. Wir alle fanden es spannender (und bequemer), uns hinsichtlich des aktuellen Reiseziels überraschen zu lassen. Wie gut, dass mein lieber Mann die Auswahl des Quartiers mit Hingabe und Begeisterung betreibt. Erst recht in Zeiten des Internets, in denen er alle erdenklichen Hotels und Pensionen mühelos auf seinen Bildschirm zaubern kann und auch die Buchung nur noch einiger weniger Tastenklicks bedarf. Dank „Kurzurlaub.de“ ist das für ihn überhaupt kein Problem mehr. Auch die Freizeitmöglichkeiten der Umgebung sind ganz bequem übers Internet zu erforschen, weshalb wir stets gut informiert zu unseren Reisen aufbrechen können. Als unser persönlicher Reiseleiter hat sich mein Mann in den letzten Jahren bestens bewährt. Auf seinen guten Geschmack konnten wir alle getrost vertrauen.

Der erste Eindruck täuschte

AHORN SeehotelUm ein Haar hätte unsere gemeinsame Kurzreise in diesem Jahr ausfallen müssen. Aus beruflichen Gründen konnte ich langfristig nicht damit rechnen, den dafür notwendigen Urlaub nehmen zu können. Erst kurz vor dem tatsächlichen Termin stellte sich heraus, dass es klappen würde. Während wir in anderen Jahren bereits spätestens bis März gebucht hatten, begaben wir uns heuer erst Anfang Mai auf die Suche nach einem geeigneten Hotel. Es lässt sich denken, dass die meisten attraktiven Angebote in der für uns in Frage kommenden Preiskategorie bereits ausgebucht waren. Auf der Jagd nach einer Bleibe in schöner Landschaft – bevorzugt in nördlicher Richtung – ist mein Mann schließlich auf das AHORN-Hotel in Templin am Lübbesee gestoßen. Das hatte noch freie Kapazitäten. Zugegeben, als er mir das Bild des Hochhauses auf dem Bildschirm zeigte, war ich wenig begeistert. Der Klotz hatte mir irgendwie zu wenig Charme. Als er dann trotzdem buchte, blieb ich eher skeptisch. Dass die Hotelbewertungen durchweg nicht schlecht waren, beruhigte mich zwar, Euphorie wollte aber nicht aufkommen. Nach einer problemlosen (stau- und pannenfrei) Anreise trafen wir gegen Mittag in Templin ein. Der erste Blick auf das Hotelhochhaus weckte bei mir unweigerlich Erinnerungen an DDR-Zeiten. Die graue Fassade des Plattenbaus, der da steht wie ein rAHORN Seehoteliesiges Ypsilon, und die dunkelblauen Kachelmuster unter den Fenstern sind nun wirklich nicht gerade das, was man als architektonischen Augenschmaus bezeichnen würde. Meine Skepsis wuchs. Eigentlich hatte ich gar keine Lust auf einen Ausflug in die Vergangenheit. Meinen Mitreisenden erging es ähnlich und wir betraten das Foyer mit einigen Vorbehalten.... Dort wurden wir allerdings positiv überrascht, denn drinnen stellte sich das Gebäude weit angenehmer und freundlicher dar, als man es erwartet hätte. Das freundliche Personal an der Rezeption händigte uns die Schlüssel für unsere Zimmer in der elften Etage aus und wies uns den Weg zum Fahrstuhl. Auch das Zimmer war keineswegs enttäuschend. Es war weitaus geräumiger als erwartet. Zu meiner persönlichen Begeisterung hatte es auch einen begehbaren Kleiderschrank zu bieten. Ein Luxus, über den ich zu Hause leider nicht verfüge.

Schmackhaftes Essen und leckere Cocktails

Ausruhen vom ErkundenAuch der Ausblick auf die wunderschöne, waldreiche Umgebung und den See erfreute uns sehr. Wir verloren keine Zeit und begaben uns direkt in die zwölfte Etage, um uns im Panorama-Restaurant ein sehr leckeres Mittagessen als Start in unser gemeinsames, verlängertes Wochenende zu gönnen. Gut gestärkt machten wir uns auf den Weg. Wir wollten das Hotel und seine Umgebung genauer erkunden. Als begeisterte Großeltern, die wir bereits sein dürfen, haben wir mit Freude festgestellt, dass es für Familien mit Kindern sehr viele verschiedene Möglichkeiten gibt, sich im AHORN-Hotel zu betätigen. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich ist alles sehr kinderfreundlich gestaltet. Wir konnten uns natürlich darauf beschränken, dem bunten Treiben zuzusehen und es uns auf einer der vielen Bänke im Grünen gemütlich zu machen – bis uns ein heftiger Regenguss vertrieben hat. Das erste Abendessen unserer Buchung mit Halbpension haben wir im Restaurant Uckermark eingenommen. Und dort hat sie mich dann doch Unser Abendessenwieder ereilt, die Ostalgie. Das Ambiente erinnerte stark an den Charme eines FDGB-Ferienheim-Speisesaals, obwohl es beim Essen an nichts fehlte, vom Obstangebot vielleicht einmal abgesehen. Nichts desto trotz haben wir es uns danach in der Sea-Bar bei Bier für die Männer und leckeren Cocktails für uns Frauen bei Musik und guter Unterhaltung gut gehen lassen. Das Restaurant Brandenburg, das wir an den folgenden Tagen zwecks Einnahme unserer morgendlichen und abendlichen Mahlzeiten aufgesucht haben, empfanden wir weitaus glücklicher gestaltet.

Templin und Umgebung vom Wasser aus

SchiffsrundfahrtAm Himmelfahrtstag beschlossen wir, uns die Gegend vom Wasser aus zu besehen. Wir unternahmen eine Fünf-Seen-Rundfahrt, nahmen aber Abstand von dem Ansinnen, auf dem Oberdeck des Schiffes zu verweilen. Petrus hatte sich offenbar in der Auswahl der Tagestemperatur geirrt und den „Regler“ einige Grad zu kalt eingestellt. Angenehmer Vier Kurzurlauberwar es unter Deck bei einer heißen Tasse Kaffee. Obwohl wir während unserer Tagesausflüge durchaus noch durch's Dörfchen kamen, wie es zu DDR-Zeiten in Mecklenburg viele gab, und in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, so haben wir doch gleichzeitig feststellen dürfen, dass sich auch eine Menge zum Positiven verändert hat. Besonders Glashütte Annenwaldedie Stadt Templin hat uns sehr gut gefallen. Sie hat sich regelrecht herausgeputzt und auf uns sehr einladend gewirkt. Am Samstag haben wir sogar einen Abstecher an die Ostsee gewagt und in Bansin nahezu „entblättert“ im Standkorb gesessen, ohne zu frieren! Petrus hatte ein Einsehen mit uns. Wir waren viel unterwegs in den paar Tagen, haben abends in der Sea-Bar das Tanzbein geschwungen und sind dadurch überhaupt nicht dazu gekommen, auch den Wellness-Bereich des Hotels zu besuchen. Dazu müssten wir noch einmal wieder kommen. Das werden wir sicher irgendwann tun, denn wir haben festgestellt, dass das AHORN-Hotel in Templin viel besser ist, als der erste, äußerliche Eindruck vermuten ließ. Wer weiß, vielleicht schickt uns unser zuverlässiger Reiseleiter schon bald wieder in diese Richtung!

Arrangements dieses Hotels

Informationen zum Hotel
In der brandenburgischen Uckermark im Thermalsoleheilbad Templin liegt das 3-Sterne Superior AHORN Seehotel Templin als Brandenburgs größtes Familien- und Sporthotel. Das familienfreundliche Hotel ist direkt am glasklaren Lübbesee mit hoteleigenem Badestrand gelegen und nur 80 km von Berlin mit seiner kulturellen Vielfalt entfernt.

Templin als Perle der Uckermark ist bekannt für seine zahlreichen Wander- und Radtouren und hat viel an Abwechslung zu bieten: NaturTherme Templin, die Westernstadt El Dorado Templin oder die Kart-Bahn Templiner Ring.

Im Sommer kommen Sonnenanbeter am eigenen Badestrand voll auf ihre Kosten und können sich auf Badevergnügen, Sport, Action und Entspannung freuen. Die Strandbar Templin sorgt für kühle Erfrischungen sowie Snacks und ist Veranstaltungsort zahlreicher Beachparties in den Sommermonaten. Sportfreunde genießen das 33 ha große Außengelände mit Rummenigge Fußballfeld, Basketballkorb, Bocciafeld, Beachvolleyballplatz, Bogenschießen, Minigolf sowie Kanuverleih am Hotel. Der Morgen startet mit morgendlicher Wassergymnastik im Innen-Pool des Hotels, während die moderne Wohlfühlwelt mit Kräutersaunarium und Finnischer Sauna sowie umfangreichen Massageangeboten zum Entspannen einlädt.

Langeweile gibt es im AHORN Seehotel Templin nicht, egal bei welchem Wetter. Neben dem Innen-Pool mit Wellnessbereich sorgen die Wii-Lounge, ein Kino, zwei Kegelbahnen sowie das abwechslungsreiche Animations- und Abendprogramm für eine vielseitige Unterhaltung. In der YOKI AHORN Kinderwelt erleben Kinder Spiel und Abenteuer auf dem großen Spielplatz mit Klettergerüst, Trampolin & Indianertipis sowie in der YOKI AHORN Kinderwelt Innen.
(Alle Angaben vom Hotelier)

AHORN Seehotel Templin ansehen

497 Hotelbewertungen im Überblick

5,1 von 6 Punkten 497 Bewertungen für
Das Hotel
5,07
Zimmer
4,84
Service & Personal
5,19
Gastronomie
5,02
Freizeit- und Wellnessangebote
5,27
Lage und Umgebung
5,28
3,89
Bewertet am 04.07.2020
3 Tage 5-Seenrundfahrt in Templin mit dem Dampfer - Saison C

Die Sauberkeit im Bad war echt ätzend 😏

Altersgruppe
5,12 Sehr gut
Bewertet am 03.07.2020
3 Tage 5-Seenrundfahrt in Templin: Mit dem Dampfer unterwegs

Altersgruppe