Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

Berg- und Aktivhotel Edelsberg in Bad Hindelang

Ein Reisebericht von Ekkea Dohlen aus Oldenburg

Ekkea DohlenBergwandern – das war unser Wunsch für ein paar freie Herbsttage, und es sollte ein bisschen weiter und höher sein als der Harz. Klar, dass wir zunächst bei Kurzurlaub.de recherchierten, denn hier haben wir mit all unseren Reisevorhaben durchweg positive Erfahrungen gemacht. Beim Durchstöbern der Angebote wurden wir auf das Arrangement "Kurz mal weg" des Berg- und Aktivhotels Edelsberg in Unterjoch aufmerksam: 4 Tage Aufenthalt mit Halbpension in wunderschöner Landschaft; da war die Buchung schnell beschlossene Sache! Schon am nächsten Tag erhielten wir die Buchungsbestätigung - die Vorfreude konnte beginnen! Da sowieso ein Besuch bei Verwandten in Donauwörth geplant war, fuhren wir schon früher und konnten von dort ganz entspannt in nur 2 Stunden unseren Urlaubsort erreichen.

Erstmal auf Wanderschaft gehen

unser ZimmerDas Wetter meinte es ausgesprochen gut mit uns: Unterjoch empfing uns mit strahlendem Sonnenschein und im hübsch und einladend wirkenden Hotel wurden wir sehr zuvorkommend und freundlich begrüßt und konnten früher als erwartet unser Zimmer beziehen. Dieses war nicht besonders groß, aber gemütlich und mit allem Notwendigen ausgestattet. Der Blick vom Balkon auf die Allgäuer HerbstimpressionenWiesen, Felder und Berge war für uns Nordlichter atemberaubend - so konnte der Urlaub beginnen! Schnell die Koffer ausgepackt, sollten nun die Wanderschuhe zum Einsatz kommen, denn das tolle Wetter galt es bestmöglich auszunutzen. An der Rezeption erwies sich Bettina als kompetente Beraterin in Sachen Wanderwünsche und erstellte per Karte und "Spickzettel" eine schöne Route über Heuschnaps im HotelAlpsteigtobel – Salzstraße – Oberjoch zurück zum Hotel. Alt und jung waren an diesem Sonntag unterwegs und genossen das Bilderbuchwetter in dieser wunderschönen Landschaft, die für jeden Geschmack und jede Kondition etwas zu bieten hatte. Nach dieser Wandereinstimmung ging es zurück zum Hotel, wo wir uns auf der sonnigen Hotelterrasse mit Panoramablick einen "Sanften Engel" schmecken ließen und mit anderen Hotelgästen ins Gespräch kamen. Zum Abendessen fanden wir uns im gemütlichen Restaurant ein. Hier erwarteten uns ein buntes Salatbuffet, ein 3-Gang-Menü und eine köstliche Allgäuer Käseauswahl. Die Bedienung trug mit ihrem Dirndl, dem bayrisch – netten Service und der Empfehlung, einen Heuschnaps zum Abschluss zu probieren, sehr zur Wohlfühlatmosphäre bei (Der Heuschnaps – eine regionale Obstlerspezialität- schmeckte köstlich und ist ein nettes Mitbringsel!). Die Eindrücke des Tages, das gute Essen und nicht zuletzt die gelaufenen Kilometer ließen uns schon um 21.00 Uhr freiwillig das Bett aufsuchen!

Der erste Muskelkater ließ nicht lange auf sich warten!

am FrühstücksbuffetNach einer erholsamen Nacht in bequemen Betten – je nach Wunsch konnte man sich Kopfkissen mit unterschiedlichsten Füllungen in verschiedenen Größen bringen lassen - wachten wir ausgeruht auf und spürten den ersten Muskelkater. Für Nordlichter sind die Allgäuer Berge erst einmal gewöhnungsbedürftig. Nichtsdestotrotz ließen wir uns nicht beirren und stärkten uns zunächst an einem auf dem Iseler angekommenumfangreichen und leckeren Frühstücksbuffet: Tee und Kaffee, diverse Säfte und Edelsteinwasser, Müsli-Komponenten, verschiedenste Brot- und Brötchensorten mit süßen und pikanten Aufstrichen und Auflagen, Obst und Gemüse sowie perfekt gekochte 5-Minuten-Eier von freilaufenden Hühnern - hier kam jeder auf seine Kosten! Heute sollte es auf den Iseler gehen. Wir starteten mit der Seilbahn, die dank der im Arrangement enthaltenen Allgäu-Walser- Pluskarte kostenfrei war. Von dort wanderten und kletterten wir weiter zum Gipfel, der eine grandiose Aussicht auf ein endlos erscheinendes Bergpanorama bot, welches durch das reflektierende Trittsicherheit war gefragtSonnenlicht noch eindrucksvoller wirkte. Für den Rückweg wählten wir den Panoramaweg Iseler – Kühgrund- Oberjoch. Diese Strecke über einen schmalen exponierten Gratweg und der Abstieg über den Kühgrundrücken erforderte absolute Trittsicherheit und war teilweise mit Drahtseilen gesichert. Wir waren froh, so gutes Schuhwerk zu haben und genossen die luftigen Höhen Pause auf 1844m Höheunbeschreiblich! Mit müden Beinen und ausgetrockneter Kehle kehrten wir in die Moorhütte ein: das Gasthaus wirbt mit Alpenkult und Hüttenfeeling und bietet schmackhafte regionale Spezialitäten und die leckerste Holunderblütenschorle, die ich jemals getrunken habe! Nach einer erfrischenden Dusche im Hotel ging es gleich weiter nach Sonthofen. Hier lädt eine schöne Pause in der MoorhütteFußgängerzone zum Flanieren und Stöbern und Kaufen ein. Auch im Allgäu-Outlet, wo es eine Riesenauswahl renommierter Markenware für Wander- und Wintersport gibt, haben wir ein paar wirkliche Schnäppchen gemacht. Nach diesem erlebnisreichen Tag freuten wir uns schon auf unser Abendessen: in der gemütlichen Atmosphäre des Restaurants ließen wir uns die vielfältigen Leckereien und das gute Engelbräu Bier schmecken. Die Allgäuer Käseauswahl war eines der Highlights: aus der Milch der vor dem Hotel weidenden Kühe wird im Nachbarhof der Heumilch-Käse hergestellt; neben dem Heuschnaps eine weitere Köstlichkeit und käuflich im Hotel zu erwerben! Bei soviel Tagesaktivität wurde auch dieser Abend nicht besonders lang - die müden Muskeln forderten ihren Tribut und wollten ausruhen! Wahrscheinlich ging es vielen Gästen ähnlich wie uns, denn abends war es im Hotel himmlisch ruhig und das leise Geläut der Kuhglocken tat sein übriges und wirkte als ganz natürliche Einschlafhilfe.

Erst die Breitachklamm dann auf das Nebelhorn

am BreitachklammAm nächsten Morgen wachten wir mit höllischem Muskelkater auf und es war schnell klar, dass wir es heute etwas sanfter angehen lassen wollen. Als wir nach einem wunderbar stärkenden Frühstück wieder aufbrachen, lag das Tal noch im dichten Nebel. Wir beschlossen, zunächst nach Oberstdorf/Tiefenbach zur Breitachklamm zu fahren. Dieses Naturwunder ist spektakulär und unbedingt einen Besuch wert! Ein informativer Videofilm über die Klamm rundete das Erlebnis ab. In Oberstdorf hielt sich das diesige Wetter auf dem Nebelhornund so entschieden wir uns für eine Fahrt auf´s Nebelhorn: Mit drei Kabinenbahnen fährt man in rund 20 min. auf 2224 m Höhe. Oben die strahlende Sonne, unten der watteweiße dichte Nebel und Gipfel soweit das Auge reichte: 400 sollen es sein, die man vom Nebelhorn sehen kann! Hochalpine und doch so bequem zu bekommende faszinierende Eindrücke – das ist für uns muskelkatergeplagte genau das Richtige. Zurück im Tal erkundeten wir noch ein wenig Oberstdorf und bestaunten die Skiflugschanze und die schnuckeligen Häuser und Geschäfte. Im Winter zur Hauptsaison ist es bestimmt ungleich voller als jetzt im beschaulichen Herbst! Nach unserem leider schon letzten leckeren Abendessen hatten wir noch einen Abendtermin: ein entspannendes Fichtennadelbad tat unseren strapazierten Muskeln ausgesprochen gut und wieder einmal staunten wir, wie angenehm es ist, körperlich an die Grenzen zu kommen und sich dennoch so gut und erholt zu fühlen!

Unbedingt empfehlenswert für Asthmatiker

Nebel im TalAm nächsten Morgen stärkten wir uns ein letztes Mal am Frühstücksbuffet und genossen den zuvorkommenden Service der Familie Berktold. Nach einer herzlichen Verabschiedung und dem Plan bald wiederzukommen, starteten wir unsere Rückreise. Unser Fazit: Das Berghotel Edelsberg ist der ideale Ausgangspunkt für alle, die einen aktiven und erholsamen Allgäuaufenthalt wollen. In ruhiger Hanglage bietet das familiär geführte Hotel bodenständige und freundlich umsorgende, aber nie aufdringliche Atmosphäre. Nicht alles ist modern und auf dem neuesten Stand der Möglichkeiten, aber gerade das macht den Charme des Hauses aus. Wer Massagen und andere Anwendungen nutzen möchte, kann sich diese auch mit Rezept in der hoteleigenen Bäderabteilung verabreichen lassen. Landwirtschaft und Tourismus bilden in Unterjoch eine gelungene Einheit und dank der Luftklassegüte 1 ist dieser Kurort gerade Allergikern und Asthmatikern zu empfehlen. Klein und beschaulich und dank der inkludierten Allgäu – Walser – Pluskarte sind viele Fahrten, Freizeiteinrichtungen, Parkplätze und im Winter sogar Ski- und Rodelpass gratis bzw. vergünstigt!

Arrangements dieses Hotels

Informationen zum Hotel
In schönster Aussichtslage in den Allgäuer Bergen erwartet Sie das familiär geführte Berg- und Aktivhotel Edelsberg.

Unterjoch ist der ideale Ort für Aktivurlauber und unser Haus ein idealer Standort um die Region zu erkunden.

Mehr als Vierfünftel der Gemeinde Bad Hindelang bestehen aus Landschafts- und Naturschutzgebiet und eignen sich damit perfekt für Kletter- und Wanderfreunde. Motorradfahrer lieben die Passstraßen und kurvigen Strecken des Alpenvorlandes und auch Mountainbiker kommen in der abwechslungsreichen Landschaft des Allgäus auf ihre Kosten. Im Winter bietet Unterjoch grenzenlose Wintersportmöglichkeiten: Ski Alpin, Snowboard, Skilanglauf, Winterwandern, Rodeln und Schneeschuhwandern.

Die Gemeinde Unterjoch ist ein Ortsteil des bekannten Kneipp- und heilklimatischen Kurortes Bad Hindelang im Oberallgäu. Unterjoch liegt auf beachtlichen 1013 m über dem Meeresspiegel und bietet mit Luftgütegrad 1 einen idealen Urlaubsort für empfindliche und kranke Personen. Die Region ist die erste Allergiefreundliche Gemeinde des Alpenraumes. Auch das Berg- und Aktivhotel Edelsberg ist mit dem ECARF- Qualitätssiegel ausgezeichnet und garantiert damit allergiegeplagten Urlaubern einen pollen- und schimmelpilzsporenarmen, sowie Hausstaubmilbenfreien Aufenthalt.

Genießen Sie den einzigartigen Panoramablick über die Allgäuer Alpen aus unseren "Panorama" - Zimmern bzw. über den verwunschenen Bergwald aus unseren "Bergwald" - Zimmern Jedes unserer Zimmer ist ausgestattet mit einer gemütlichen Sitzecke, Flachbild Fernseher, Dusche/WC, Haartrockner, sowie Telefon und Safe.

In unserem, im alpenländischen Stil eingerichteten Restaurant, können Sie sich die Allgäuer Lebensart buchstäblich auf der Zunge zergehen lassen. Zum Frühstück - von 07:30 bis 10:00 Uhr - genießen Sie hier unser abwechslungsreiches Buffet, welches liebevoll für Sie angerichtet wird. Abends servieren wir - von 18:00 bis 20:00 Uhr - im Rahmen der Halbpension ein viergängiges Wahlmenü oder Buffet (auch vegetarisch) mit diversen Salaten vom Buffet. Frisch aus der Region auf den Tisch – eine Verführung, der niemand so leicht widersteht.

Bei uns finden Sie viele Möglichkeiten, um Ihr Wohlbefinden zu steigern – und gleichzeitig etwas für Ihre Gesundheit zu tun. Ziehen Sie in unserem Hallenschwimmbad Ihre Bahnen, schwitzen Sie sich in unserer Sauna oder unserem Dampfbad aus, tanken Sie neue Kraft in der Infrarotkabine und erholen sich bei einer entspannenden Massage. Das Schwimmbad und die Infrarotkabine sind von 07:00 bis 22:00 Uhr geöffnet (Schwimmbad: 10 Meter Lang x 4,5 Meter Breit - min. Tiefe 1,00 Meter - max. Tiefe 1,35 Meter - Temperatur ca. 28 Grad) Sauna (80 Grad) und Dampfbad sind von 16:00 bis 20:00 geöffnet.

Beliebte Ausflugsziele: Schloss Neuschwanstein 46 km, , Schloss Linderhof 76 km, , Schloss Hohenschwangau 46 km, Burg Ehrenberg 54 km , Skywalk Allgäu 4 km, Skiflugschanze Oberstdorf 37 km.

Wir heißen Sie herzlich willkommen und freuen uns auf Ihren Besuch!
(Alle Angaben vom Hotelier)

Berg- und Aktivhotel Edelsberg ansehen

86 Hotelbewertungen im Überblick

5,3 von 6 Punkten 86 Bewertungen für
Das Hotel
5,19
Zimmer
4,93
Service & Personal
5,41
Gastronomie
5,37
Freizeit- und Wellnessangebote
5,03
Lage und Umgebung
5,37
5,68 Exzellent
Bewertet am 17.10.2020
4 Tage Be(r)geistert wandern im Allgäu Sommer und Herbst

War alles TipTop. Immer wieder gerne. Sehr gut!👍🏻

Altersgruppe
5,11 Sehr gut
Bewertet am 01.10.2020
Sonntagsfahrer vier Nächte im Allgäu Sommer

Für Coronazeit alles sehr gut organisiert.

Altersgruppe