Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

Best Western Hotel Köln

Ein Reisebericht von Martina am Wege aus Hameln

Martina am WegeKöln sollte das Ziel für unseren nächsten Kurzurlaub sein. Beim Stöbern in den Angeboten für Köln stieß ich auf „Kurzurlaub in Köln – Besuch im Kölner Zoo!“ Mein Mann und ich haben schon verschiedene Zoos in Deutschland besucht und tun immer wieder gern. Also gab es kein langes Überlegen mehr, dieses Angebot war wie für uns gemacht. Die inzwischen schon bekannten Schritte zur Buchung waren rasch erledigt und voller Vorfreude begann ich, mit Hilfe des Internet, den Aufenthalt in Köln zu vorzubereiten. Da wir bereits den Anreisetag nutzen wollten, vor allen Dingen um auch den Zoo zu besuchen, hatte ich diesen Wunsch bereits bei der Buchung angegeben. Der Check-In bei der Anreise um 10 Uhr verlief problemlos, lediglich das Zimmer konnten wir noch nicht beziehen, was uns aber nicht störte. Die Dame an der Rezeption händigte uns alle Unterlagen aus und gab uns hilfreiche Informationen zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Spaziergang am Rhein

HotelzimmerFür uns war auch wichtig, dass wir unser Auto in der Tiefgarage des Hotels parken konnten, um ganz entspannt die Stadt zu erobern. Die Einfahrt in die Garage und das Einparken ist allerdings nichts für übervorsichtige Autofahrer, da die Garage sehr eng ist. Ausgestattet mit den Karten für den Zoo, sowie einem Stadtplan und einem kleinen Reiseführer, machten wir uns auf den Weg. Wir hatten uns für die etwas andere Anreise zum Zoo entschieden und stiegen daher bereits nach drei Stationen aus der U-Bahn aus. Vom Bahnhof Deutz machten wir einen schönen Spaziergang zunächst am Rhein entlang und dann durch den Rheinpark. Er erstreckt sich auf Seilbahneiner Fläche von 40 ha zwischen Hohenzollernbrücke und Mülheimer Hafen. Der Rheinpark entstand anlässlich der ersten Kölner Bundesgartenschau 1957 und wurde zum 50. Geburtstag 2007 als schönster Park Deutschlands prämiert. Neben wunderschön angelegten Gartenanlagen findet man dort u.a. auch eines der schönsten Thermalbäder Europas, die Claudius Therme, die bei schlechtem Wetter eine Alternative zu Outdooraktivitäten gewesen wäre. Da wir aber ideales Wetter für einen ÜberfahrtZoobesuch hatten, leicht bewölkt mit vielen sonnigen Abschnitten und auch nicht zu heiß, steuerten wir sehr zielstrebig die Kölner Seilbahn an. Die Seilbahn nahm anlässlich der BuGa 1957 ihren Betrieb auf und gilt bis heute als sicherstes Verkehrsmittel in Köln. Sie bringt den Fahrgast über eine Distanz von 930 m von einer Rheinseite auf die andere. Es ist schon ein besonderes Erlebnis in ca. 50 m Höhe über den Rhein und die Zoobrücke zu schweben mit Blick auf den Dom und die Rheinschiffe. Nach 6 Minuten Fahrzeit stiegen wir vor dem Zoo wieder aus und bezahlten unsere Fahrt. Ja, richtig, das Motto lautete „Erst fahren, dann bezahlen.“

Besuch im Zoo

Matschie-BaumkänguruhDer Besuch im 1860 gegründeten Zoo bescherte uns unter anderem die Bekanntschaft mit dem Matschie-Baumkängeruh. Ein possierliches und vom Aussterben bedrohtes Tier, das seine Heimat in Nordost-Neu-Guinea hat. Der Kölner Zoo widmet sich u.a. dem Erhalt und der Nachzucht solcher bedrohter Tierarten. Das Engagement für Natur- und Artenschutz wird an vielen Stellen im Zoo deutlich. Es gibt eine Reihe von Infotafeln und „kleinen Experimenten“, die vor allen Dingen Kinder altersgerecht an die Thematik heranführen. Auch Erwachsene können da noch das eine oder andere lernen. Beeindruckend fanden wir auch das NilkrokodilHippodrom, in dem Nilkrokodile nur eine Armlänge vom Besucher entfernt auf Beute warten – Gott sei Dank war eine dicke Glasscheibe zwischen den Tieren und uns. Und dann gab es noch das Regenwaldhaus, den Elefantenpark, die Erdmännchen und und und. Allein für einen Besuch im Zoo lohnt es sich noch einmal nach Köln zu fahren. Als Städterourer hat man natürlich auch gewisse Verpflichtungen – der Kölner Dom stand also noch auf dem Programm. Somit hieß es doch irgendwann Abschied nehmen von den Kölner Domniedlichen und auch von den furchteinflößenden Tieren. Da nicht nur die Seilbahnstation, sondern auch eine U-Bahnstation direkt vor dem Zoo ist, hatten wir keinen weiten Weg und war rasch am Dom. Bereits von der Domplatte aus, waren wir von diesem Bauwerk beeindruckt, was sich im Innenraum fortsetzte. Es ist für mich absolut faszinierend, wenn ich darüber nachdenke, wie lange und mit welchen technischen Hilfsmitteln an diesem Bauwerk gearbeitet wurde und wie lange der Dom schon steht. Natürlich konnten wir es uns anschließend nicht entgehen lassen, die älteste Fußgängerzone Deutschlands zu besuchen. Der kleine Reiseführer aus dem Hotel verriet mir zudem, dass die Fußgängerzone in Köln so beliebt ist, dass sie regelmäßig in der Vorweihnachtszeit wegen Überfüllung geschlossen wird. Unser Stadtrundgang führte uns u.a. auch am Kölnischen Stadtmuseum vorbei. Auf dem Turm des Museums ist ein geflügeltes Ford-Auto zu sehen – eine Hommage an einen der größten Arbeitgeber der Stadt.

Die Hohenzollernbrücke

HohenzollernbrückeAls wir wieder am Dom ankamen, entschlossen wir uns, zunächst noch einmal zum Hotel zu fahren, um unser Zimmer zu beziehen. Dort bot uns der Obstteller, der zu unserem Arrangement gehörte, eine kleine Stärkung. Nach einer kurzen Rast wollten wir Köln noch ein wenig weiter erkunden. Vom Bahnhof Deutz aus machten wir uns dieses Mal zu Fuß auf den Weg über die Hohenzollernbrücke. Auf der Brücke angekommen, rieben wir uns verwundert die Augen. An dem Zaun, der den Fußweg von den Bahngeleisen trennt, waren zigtausende von Vorhängeschlössern in allen möglichen Farben und Größen angebracht. In jedes Schloss waren, mehr oder weniger professionell, Namen und Daten eingraviert. Des Rätsels Lösung erhielten wir später von den netten Angestellten im Hotel. Liebespaare bringen die Schlösser hier an und werfen, als Ausdruck der ewigen Liebe, den Schlüssel für das Schloss in den Rhein. Bei einer solchen Aktion ist aber Vorsicht geboten. Dieser Liebesbeweis ist in Köln offiziell nicht erlaubt und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Noch ein Grund wiederzukommen! Und auch ein Schloss mitzubringen.

„Tschö Kölle, mach et joot.!“

Kölner StadtmuseumNach einem Bummel durch die Gassen der Altstadt genossen wir in der Nähe des Fischmarkt, zu Füßen von Groß Sankt Martin leckere Pizza und Pasta mit Blick auf Rhein und Dom. Auf dem Heimweg entlang des Rheinufers und wieder zurück über die Hohenzollernbrücke, überlegten wir noch einen Augenblick ob wir von der Aussichtsplattform des Köln Triangle noch einen Blick von oben auf Köln werfen sollten. Der Aufstieg wäre dank eines Fahrstuhles nicht so anstrengend wie der Weg über die 933 Stufen auf den Turm des Kölner Domes. Müde Füße und ein etwas Kölsch-schwerer Kopf überredeten uns dann aber zum direkten Rückweg in unser gemütliches Hotelzimmer. Na ja, so ganz direkt dann doch nicht. Schließlich hatten wir noch unseren Gutschein für ein Entspannungskölsch in der Hotelbar. Bei einem lecker Sinner Kölsch erhielten wir dann auch die Aufklärung für die vielen SchlösserSchlösser auf der Hohenzollernbrücke. Nach einer erholsamen Nacht gab es zum Abschluss unseres Kölnbesuches noch ein ausgiebiges und leckeres Frühstück. Das Angebot vom Büffet ließ kaum einen Wunsch offen und so verabschiedeten wir uns gut gestärkt: „Tschö Kölle, mach et joot.!“ Alles in allem war unser Kölnaufenthalt eine absolut runde Sache. Das Best Western Hotel ist hervorragend geeignet als Standort für eine Städtetour. Bei der Anreise muss man sich nicht lange durch das Verkehrsgewühl einer Großstadt quälen. Trotzdem ist durch die nahe gelegene U-Bahnstation eine gute Anbindung an die Innenstadt gewährleistet. Das Preisleistungsverhältnis des Arrangements ist absolut in Ordnung. Die Mitarbeiter sind freundlich und hilfsbereit und die Zimmer zweckmäßig und gemütlich eingerichtet. Durch die verschiedenen Arrangements, die vom Haus angeboten werden, ist sicher für jeden etwas geeignetes dabei.

Arrangements dieses Hotels

Gäste berichten - weitere Reiseberichte zu diesem Hotel

Annette Losch
Annette Losch
Frau Annette Losch war mit Ihrem Partner zu Gast im 4**** Best Western Hotel Köln. Lesen Sie was begeistert hat, von der vollbehängten Hohenzollernbrücke bis hin zum Udo Lindenberg Konzert ...mehr
Florian Kastens
Florian Kastens
Florian Kastens war mit seiner Familie zu Gast im 4**** Best Western Hotel Köln. Lesen Sie was die beiden Kurzurlauber begeistert hat, von der Erkundung des Schokoladen-museums bis zum empfehlswerten Besuch des Phantasialandes. ...mehr
Informationen zum Hotel
Die Stadt Köln erhebt seit dem 1. Dezember 2014 eine Kulturförderabgabe in Höhe von 5% auf den Bruttologispreis zur Besteuerung von entgeltlichen privaten Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben. Diese Abgabe ist NICHT im Arrangementpreis inbegriffen und muss separat im Hotel entrichtet werden. Diese Information finden Sie auch unter dem Punkt "Zusatzleistung vor Ort"! Sonstiges: Wir möchten Sie bereits jetzt drauf hinweisen, dass unser Restaurant La Verde außerhalb von Messen sonntags und montags nach dem Frühstück geschlossen hat. Die La Roja Bar ist Montags - Samstags von 16 - 1 Uhr geöffnet, außerhalb von Messen hat die La Roja Bar im PhiLeRo Hotel Köln sonntags Ruhetag.

Herzlich Willkommen im PhiLeRo Hotel Köln!
Das PhiLeRo Hotel Köln ist ein modernes 4-Sterne Hotel in Köln mit herzlichem Service, gepaart mit Wohlfühlcharakter und modernem Flair. Die optimale Lage des Hotels im Stadtteil Köln Höhenberg ist der ideale Ausgangspunkt für Ihren Kurzurlaub, Wochenende oder Wellnessurlaub in Köln. Kurze und schnelle Wege zu den Autobahnen (ca. 1.5 km), dem Flughafen Köln/Bonn (ca. 11.5 km), dem Bahnhof Köln Deutz (ca. 2.5 km), dem Hbf Köln (ca. 4.5 km) sowie der U-Bahn (Linien 1 und 9, ca. 0.5 km) zeichnen das PhiLeRo Hotel Köln für Ihre Hotelübernachtung aus. 90 gemütliche Doppelzimmer und 2 individuelle Suiten mit allem Komfort stehen unseren Gästen für einen angenehmen Aufenthalt zur Verfügung. Alle Zimmer des beliebten Kölner Hotels sind ausgestattet mit Bad oder Dusche/WC, Kosmetikspiegel, Föhn, Klimaanlage, Telefon, 32 Zoll Flatscreen-TV mit Radio, einem modernen Designboden (kein Teppich!), kostenfreie Zubereitungsmöglichkeit für Kaffee/Tee im Zimmer sowie kostenfreiem WLAN. Unsere Komfort-Zimmer und Suiten verfügen über eine Minibar, Safe (nur in den Suiten), eine Kaffeemaschine sowie Hosenbügler. Behindertengerechte sind ebenfalls im Hotel verfügbar. Das komplette Hotel ist ein Nichtraucherhaus.

Restaurant La Verde:
Besuchen Sie das neu gestaltete Restaurant La Verde in unserem Hotel in Köln. Jeden Morgen servieren wir in unserem Restaurant in Köln ein frisch zubereitetes Frühstücksbuffet inklusive Kaffee- und Teespezialitäten. Zur Mittags- und Abendzeit verwöhnen wir unsere Hotelgäste mit frischen und gesunden regionalen Produkten mit mediterranen Akzenten. Verbringen Sie eine entspannte Zeit in stilvoller Atmosphäre in unserem gemütlichen Restaurant La Verde. Moderne und frisch zubereitete Cocktails werden Sie in der angeschlossenen Lounge-Bar begeistern. Unser Restaurant La Verde ist sonntags und montags nach dem Frühstück geschlossen. Unsere Hotelbar La Roja ist sonntags nach dem Frühstück geschlossen.

Serviceleistungen:
Coffee-to-go (mit eigenem mitgebrachten Becher)
WLAN im gesamten Hotel kostenfrei verfügbar.
Parken können Sie in der Tiefgarage mit insgesamt 30 Stellplätzen (Euro 14,- pro PKW/Nacht).

Ihre Destination Köln:
Köln ist ohne Zweifel eine der aufregendsten Städte Deutschlands. Zentrale Lage mitten im Herzen Europas bedeutet beste Verkehrsverbindungen zu Lande, zu Wasser und aus der Luft. Besonders der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Kölner Dom, ein Meisterwerk der Gotik, zeugt von seiner alten Geschichte und einer längst vergangenen Zeit. Entdecken Sie Kölns zahlreiche Sehenswürdigkeiten, darunter Bauwerke, Skulpturen und Gärten, die den alten und modernen Charakter der Stadt gleichermaßen reflektieren. Verpassen Sie auf keinen Fall einen Besuch in einem der vielen Brauhäuser von Köln, wo das bekannte Kölsch ausgeschenkt wird. Erleben Sie einen Musical-Abend oder verbinden Sie Ihre Städtereise mit einer der vielen Veranstaltungen - ob Konzert, Oper, Sportevents oder Comedy - in der Lanxess arena, Europas größter Multifunktionsarena. Weitere Ausflugsziele sind u. a. das Phantasialand in Brühl bei Köln, der Kölner Zoo, oder Europas schönstes Thermalbad - die Claudius Therme - Mitten im Rheinpark gelegen.

Wichtige Information:
Max. 1 Kind bis 12 Jahre übernachtet kostenfrei im Zimmer der Eltern (bei 2 Erwachsenen). Sollten Sie mit 2 Kindern reisen, können Sie ein Arrangement im Komfort-Zimmer buchen. Die Kinderpreise entsprechend dem Alter sind direkt hinterlegt. Eine Halbpension für Kinder bieten wir im Hotel gegen Aufpreis an. Die Kinderpreisregelung erfragen Sie bitte direkt im Hotel. Bitte beachten Sie, dass einige angebotenen Service-Leistungen gegen Gebühr erhältlich sind. Bei Arrangements mit Tickets sind keine Kindertickets enthalten. Diese können teils im Hotel käuflich erworben werden.
Änderungen vorbehalten!
(Alle Angaben vom Hotelier)

PhiLeRo Hotel Köln ansehen

557 Hotelbewertungen im Überblick

5,4 von 6 Punkten 557 Bewertungen für
Das Hotel
5,57
Zimmer
5,31
Service & Personal
5,58
Gastronomie
5,48
Lage und Umgebung
5,09
5,92 Exzellent
Bewertet am 24.10.2020
Was für "EINE" Nacht (Romantic Night in Cologne)

Altersgruppe
6,00 Exzellent
Bewertet am 16.10.2020
Was für "EINE" Nacht (Romantic Night in Cologne)

Altersgruppe