Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

Bio-Aktiv Hotel Chiemgauer Hof

Ein Reisebericht von Andrea & Martin Vosseler aus Nürtingen

Familie VosselerDa wir nach Ostern noch ein paar freie Tage hatten, suchten wir bei kurzurlaub.de nach einem passenden Angebot. „Der Runterkommer“ des Bioaktiv-Hotels Chiemgauer Hof war genau das Richtige, suchten wir doch nicht nur nach Entspannung, wie der Name verspricht, sondern auch nach einer schönen Natur. Die Buchung verlief schnell und problemlos und binnen einer Stunde hatten wir schon die Bestätigung des Hotels.
Voller Vorfreude fuhren wir dann los. Schon bei der Fahrt grüßten von Ferne mit einem super Panorama die noch schneebedeckten Berge, was unsere Herzen höher schlagen ließ. Bei herrlichem Sonnenschein machten wir dann einen Stopp am Chiemsee, an dessen Ufer wir ein schönes Stück entlang liefen. Wir kamen an einer kleinen Kapelle und in der Nähe des Binnendeltas der Tiroler Achen an einem Vogelbeobachtungsturm vorbei, von wo wir tatsächlich einige Seevögel bestaunen konnten. Der schöne See und die Berge im Hintergrund ließen wirklich Urlaubsfeeling aufkommen.

ChiemseeBei einem längeren Aufenthalt ist sicherlich auch der Besuch des Schlosses Herrenchiemsee empfehlenswert. Nach einer guten Stunde Rundweg ging´s dann weiter zum Hotel, das wir gleich prima gefunden haben. Es sieht sehr ansprechend aus und liegt am Rande des kleinen Ortes. Im Chiemgauer Hof wurden wir herzlich begrüßt und bekamen auch einen Willkommensdrink angeboten. Überhaupt muss Moorgebiet Inzellman sagen, dass das Personal des Hotels sehr zuvorkommend und freundlich ist. Auch bei Fragen zu Ausflugstipps oder Wandervorschlägen waren die Damen an der Rezeption sehr hilfsbereit. Unser Zimmer war schön, geschmackvoll eingerichtet und sauber. Besonders das Badezimmer war sehr schön renoviert. Zur Begrüßung lag ein Schokoriegel auf jedem Bett. Eine nette Aufmerksamkeit. Sehr angenehm war, dass wir, wie gewünscht, ein Nichtraucherzimmer bekommen hatten. Nach dem Bezug des Zimmers konnten wir, da wir wie die meisten Gäste des Hotels all inclusive (nach dem Ort All In-zell-klusive genannt) gebucht hatten, uns mit leckeren hausgebackenen Kuchen, Tee oder Kaffee stärken. Danach wollten wir sehen, wo wir gelandet sind und brachen zu einem Rundgang durch den Ort Inzell auf. Gleich gegenüber des Hotels befindet sich ein kleiner Park (und der natürlich noch nicht geöffnete Naturbadesee neben dem Schwimmbad), dann ging´s durch den Ort mit ein paar Läden und der barocken Kirche. Am Rande des Ortes liegt das Moor, durch das einige Wege führen. Zwischen den Moorbirken mit Blick auf die Berge fühlten wir uns wie in Norwegen oder Kanada, und die erste Entspannung vom Alltag stellte sich ein. Am Abend stand laut Wochenplan des Hotels das „bayrische Schmankerlbuffet“ auf dem Programm. Das Restaurant war entsprechend des Mottos weiß-blau dekoriert und eine Musikerfamilie unterhielt die Gäste mit traditioneller Musik und gekonntem Schuhplattler. Das Buffet war reichhaltig und wirklich schön aufgebaut. Nach leckeren Vorspeisen mit Salaten, Fisch- und Käseplatte aßen wir zum ersten Mal bayrische Schweinshaxe, was man wirklich mal probieren sollte. Das Servicepersonal war aufmerksam und fragte immer wieder nach, ob sie noch Getränke bringen könnten.

Unser kuscheliges BettNach einer ruhigen Nacht konnten wir uns am nächsten Morgen wieder am reichhaltigen Frühstücksbuffet bedienen. Es gab alles, was das Herz begehrte. Besonders lecker schmeckte uns unter anderem das selbstgemachte Bircher Müsli. So wunderbar gestärkt wollten wir eigentlich unsere Kurkarte nutzen und mit einer Bergbahn zum Wandern auf den Berg fahren. Doch leider brachte der BadWetterbericht Sturmwarnung am Nachmittag, so dass die Bahnen für diesen Tag geschlossen blieben. Etwas enttäuscht stiegen wir dann ins Auto, um ein Stückchen weiter in die Bergwelt zu fahren, einige schöne Ausblicke zu genießen und am idyllisch gelegenen Hintersee bei Ramsau anzuhalten. Dort liefen wir etwas zwischen moosbewachsenen riesigen Steinen am Seeufer entlang, dem sogenannten Zauberwald, und fühlten uns wirklich in eine andere Welt, jenseits des Alltagsstresses, versetzt. Bei Sonnenschein und mit Blick auf die hohen Gipfel umliegend entschädigte uns dies für die verpassten Bergbahnfahrt. Auf dem Weg zurück nach Inzell hielten wir noch, um den Gletschergarten zu bewundern. Beim Bau der deutschen Alpenstraße stieß man auf diese Zeugen der Eiszeit: Muster, Rinnen und Gletschermühlen im Fels. Wir hatten uns etwas mehr darunter vorgestellt, war es doch nur ein, wenn auch sehr großer Felsblock, aber immerhin. Daneben dann ein schöner Wasserfall und gut beschilderte Waldwege. Als sich dann immer mehr Wolken zusammen zogen und es dunkler wurde, machten wir uns doch auf den Rückweg ins Hotel. Dort kamen wir sogar noch rechtzeitig zum Mittagssnack an, der an diesem Tag aus herzhaften, und später zur Kaffeezeit aus süßen Strudelvariationen bestand. Tatsächlich fing es dann ziemlich an zu regnen, so dass wir den schön gestalteten, wenn auch etwas kleinen Wellnessbereich des Hotels aufsuchten. Genau das Richtige bei dem Wetter. Wir schwitzten und entspannten in der finnischen Sauna und genossen die Kräuterdampfgrotte. An unserem zweiten Abend durften wir im Traumschiff Platz nehmen. Das Restaurant war wieder entsprechend des Mottos liebevoll dekoriert. Das Servicepersonal hatten an diesem Abend alle Hände voll zu tun, um das 5-Gänge-Menue, mit dem wir sozusagen um die Welt reisten, zu servieren, und war dennoch immer freundlich. Die Küche hatte sich Mühe gegeben, wenn wir auch sagen müssen, dass wir nach Lesen der Menukarte etwas mehr erwartet hatten. Es schmeckte gut, war aber nichts außergewöhnliches. Hervorzuheben ist jedoch, dass bei allen Mahlzeiten Wert auf frische, regionale Zutaten aus biologischem Anbau gelegt wird.

HinterseeAm nächsten Morgen begrüßte uns nach dem Regen des vorigen Tages wieder die Sonne. Aber der Regen hatte ein Gutes: auf den Bergen hatte es frisch geschneit, was nun besonders zauberhaft aussah. Nach einem ausgiebigen Frühstück und Kofferpacken wurden wir freundlich verabschiedet und bekamen als Überraschung sogar noch etwas Wegzehrung mit. Dann ließen wir es uns nicht nehmen die Herrlicher Blick vom HotelBergbahn auf den Rauschberg zu nehmen, die mit unserer Kurkarte kostenlos war. In wenigen Minuten waren wir dann in einer Winterlandschaft angekommen. Zum Glück hatten wir das richtige Schuhwerk und dicke Jacken dabei, so dass wir noch etwas durch den Neuschnee stapfen konnten. Leider verhinderten einige Wolken den Panoramablick, aber immer wieder riss es kurz auf, so dass wir doch Ausblicke unter uns auf den Chiemsee und hinter uns auf die hohen Berge genießen konnten. Dieses unverhoffte Schneeerlebnis beeindruckte uns sehr. Im Sommer kann man hier sicherlich wunderbar wandern, so dass wir eine Fahrt mit der Bergbahn jedem Gast nur empfehlen können. Aber auch nur für den Blick von der Aussichtsterrasse oder nach wenigen Schritten vom Gipfelkreuz lohnt es sich wirklich! Kunstliebhaber finden hier außerdem manch interessantes Werk eines ortsansässigen Künstlers, wie die riesige Hand Adams, die eindrucksvoll auf einem Gipfel stehend in den Himmel weist.
Nach diesem wunderbaren Erlebnis mussten wir leider die Heimfahrt antreten. In der schönen Bergwelt hätten wir es noch länger ausgehalten. Das Chiemgau bietet noch viele Ausflugsmöglichkeiten und ist für einen Kurzurlaub wirklich empfehlenswert.

Arrangements dieses Hotels

Informationen zum Hotel
Ein herzliches Grüß Gott aus dem Chiemgau, dem Lächeln Bayerns.

Hier, an einem der schönsten Plätze Deutschlands, wo wir á bisserl heile Welt noch täglich erleben dürfen, hier wo die Bäche noch klar sind, die Wiesen satt und grün, da finden Sie unsere kleine Oase des guten Geschmacks. Tradition und Moderne ganz dicht beieinander.

Klassische Hölzer neben modernen Einrichtungsdetails. Jedes Zimmer mit Balkon und herrlichem Blick über die Chiemgauer Alpen und das Örtchen Inzell.
Alle Zimmer verfügen über kostenloses W-lan, wunderschöne Bäder mit offener Walk Inn Dusche.
Zentral gelegen, genau zwischen Berchtesgaden, Salzburg und dem Chiemsee finden Sie unglaublich viele Möglichkeiten, Ihren Urlaub mit dem Besuch vieler Sehenswürdigkeiten zu bereichern.

Unsere Mitarbeiter sind nicht nur einfach Angestellte, sie sind Teil unserer Familie.
Darum ist im Preis, mehrfach und kostenlos ein Lächeln unserer freundlichen Servicemitarbeiter am Empfang und im Restaurant inklusive.

Unsere Hotelbar ist der Mittel - und Treffpunkt des Hauses. Hier verwöhnt Sie Barprofi Rahim mit allem was Zunge und Gaumen verwöhnt.

Schlussendlich unsere Wohlfühloase, unsere das Rückzugsplätzchen für Ruhesuchende mit Dampfbad, Finnische Sauna, Solegrotte und Entspannungsbereich.

In jeder Buchung ist die Chiemgau Karte | Ruhpolding & Inzell enthalten mit der Sie viele Freizeitmöglichkeiten der Region inkludiert oder zum teil ermässigt in Anspruch nehmen können.
(Alle Angaben vom Hotelier)

DAS FALKENSTEIN ansehen

63 Hotelbewertungen im Überblick

5 von 6 Punkten 63 Bewertungen für
Das Hotel
5,15
Zimmer
4,93
Service & Personal
4,96
Gastronomie
4,83
Lage und Umgebung
5,61
5,00 Sehr gut
Bewertet am 24.09.2020
Eine Woche Chiemgau in Inzell inkl. Halbpension

Absolut tolles Hotel, sehr sauber, ruhige Lage in toller Umgebung. Jedoch waren die Matratzen im Bett 10 Jahre alt und dementsprechend durchgelegen. Angeblich gab es keine Austauschmatratzen sodass auf 2. Bitte nur eine Decke untergelegt wurde. Für ein 4-Sterne Hotel doch etwas enttäuschend.

Altersgruppe
5,56 Exzellent
Bewertet am 23.09.2020
Eine Woche Chiemgau in Inzell inkl. Halbpension

Wir hatten ein schönes Zimmer mit Blick auf die Berge, die Rezeptionsmitarbeiter waren alle sehr freundlich und hilfsbereit. Die Lage ist perfekt, der Badepark und Kurpark direkt gegenüber des Hotels. Das Hotel hat separate Räumlichkeiten zum Unterstellen der Fahrräder. Das Essen war sehr gut, Büfett morgens und abends. Was zu bemängeln ist, dass es nur einen Kaffeeautomaten für alle Gäste gibt. Hier muss dringend nachgebessert werden. Das Hotel war komplett ausgebucht und man stand ewig für eine Tasse Kaffee. Thermoskannen mit Kaffee auf dem Tisch wäre eine Alternative und ein zusätzlicher Automat im anderen Raum. Parkplätze waren grundsätzlich voll oder wurden vom Appartementhaus nebenan belegt. So wurde von manchen echt wild, bis in die Feuerwehrausfahrt geparkt. Leider hatten wir keinen festen Tisch für den gesamten Zeitraum, sondern mussten täglich nach einem freien Tisch fragen, das hatten wir so noch nicht erlebt. Alles in allem würden wir das Hotel aber wieder buchen und auch weiter empfehlen.

Altersgruppe