Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

Dorint Sanssouci Berlin-Potsdam

Ein Reisebericht von Maggie Kalis aus Kiel

Maggie KalisZusammen mit meinem Freund hatte ich mich auf der Suche nach einem Kurzurlaub über das Himmelfahrtwochenende für einen Wellness- und Sightseeingtrip nach Potsdam entschieden. Bei unserer Ankunft hatten wir gleich das Glück, direkt gegenüber dem Dorint Hotel einen Parkplatz vor der russischen Kolonie zu ergattern. Dort blieb unser Wagen auch während unseres gesamten Aufenthaltes. Am besten schaut man vor der Reise mal bei einem Online-Kartendienst nach, wo sich gut parken lässt, da 19 Euro pro Tag für den Stellplatz in der Tiefgarage des Dorints doch recht hochgegriffen waren. Da wir einen etwas weiteren Anweg hatten, entschlossen wir uns bereits im Voraus für eine Verlängerungsnacht. Wohnt man etwas näher an Potsdam, ist dies wohl nicht notwendig, aber wir dachten uns, die Anreise sollte sich schon lohnen – was sie dann auch tat.

Das beste Frühstück der Stadt

unser ZimmerIn der Lobby angekommen, wurden wir sehr herzlich empfangen und bekamen unsere Chipkarten, mit denen man die Zimmertür öffnete. Ist man im Zimmer, schiebt man eine der erhaltenen Karten in eine Vorrichtung, um den Strom im Zimmer fließen zu lassen. Da wir das „Kuschelwochenende“ gebucht hatten, erwartete uns eine Rosenblütendekoration samt Teelichtern im Badezimmer, welches mit Badewanne und allen anderen Annehmlichkeiten ausgestattet war. Das gesamte Zimmer war in einwandfreiem, sauberen Zustand, so wie man es von einem 4-Sterne-Hotel erwartete. Die in unterschiedlichen Farben gestalteten Flure im Baderleichterten deutlich das Zurechtfinden, zum Beispiel vom Zimmer zum Spa-Fahrstuhl und zurück, wobei das gesamte Hotel sehr übersichtlich gestaltet ist und überall genug Ausschilderungen vorhanden sind. Der große Frühstücksraum konnte zur Hauptzeit (zwischen 8 und 9 Uhr morgens) doch recht gefüllt sein, da brachte man entweder die Gelassenheit und Zeit mit, noch etwas auf einen Tisch zu warten bzw. Eingansbereich im Spaihn im Getümmel um die frisch geschnittenen Wurstscheiben selbst zu suchen, oder man kam einfach zu einer anderen Zeit, dann ist es erstaunlich viel ruhiger dort. Ich denke, den Zusatz „bestes Frühstück der Stadt“ gibt sich das Dorint nicht zufällig, denn die Auswahl was Fleisch, Wurst, Käse, Brot sowie Brötchen und Säfte betrifft war wirklich riesig. Für internationalere Geschmäcker gab es auch Würstchen und Speck sowie ähnlich Deftiges zum Frühstück. Kaffee und Tee wurden direkt am Tisch serviert. Sollte es das Wetter erlauben, kann ich nur empfehlen, sich auf der Terrasse niederzulassen und im Freien unter Sonnenschirmen zu schlemmen, wir hatten an einem Tag dieses Glück – es war unser ausgiebigstes Frühstück!

Wellness und Wohlbefinden

im SpaJetzt zu meinem persönlichen Liebling des Hotels: das Spa. Es war ausgestattet mit mehreren Saunen (2 finnische und ein Sanarium), einem Dampfbad, einem Whirlpool, Ruheraum mit Liegestühlen, zwei offenen Duschen sowie einem Eimer mit eiskaltem Wasser, welches sich die ganz Hartgesottenen mit einem beherztem Ruck am Seil über den Kopf zu schütten vermochten. Frisches Obst und Wasser konnte man Ruheraum des Spa'ssich nach Belieben von der kleinen Theke im Spa nehmen oder auch einen der exquisiten Drinks an der Bar bestellen. Der Whirlpool war draußen, jedoch überdacht. Mir hat es sehr gut gefallen, dort die Seele baumeln zu lassen, dabei vor Wind und Wetter geschützt, aber dennoch an der frischen Luft zu sein. Zu bemängeln ist am gesamten Wellnessbereich nur, dass er zwar früh morgens ab 6.30 geöffnet hatte, aber noch nicht wirklich zu nutzen war, da die Saunen und das Dampfbad noch lange nicht aufgeheizt waren. Darauf sollte man sich also einstellen. Wer morgens eh nur ein paar Bahnen im Pool schwimmen will oder sich im kleinen der WhirlpoolFitnessraum, der mit allen gängigen Geräten ausgestattet war, betätigen möchte, ist hiervon natürlich nicht betroffen. Darüber hinaus kann ich nur sagen, dass diese kleine Oase des Öfteren meine Batterien wieder aufgeladen hatte, damit ich mich entspannt und voller Elan auf die Städteerkundung machen konnte. Auch hier legt das zuvorkommende und herzliche Personal viel Wert auf Sauberkeit. Im Kuschelpaket enthalten waren für jeden eine 15-minütige Massage; mein Freund ließ sich den Kopf und ich mir den Rücken verwöhnen. Aus dem Massageraum kamen wir wie benommen, so gut tat es. Neben der vielfältigen Auswahl an Massagen bot das Dorint auch eine breite Palette an kosmetischen Behandlungen an, eine Übersicht fand man in den Unterlagen auf dem Zimmer.

Kulinarische Genüsse

Café KieselsteinAbsolut empfehlenswert ist unserer Meinung nach das „Café Kieselstein“, welches in gemütlichen 10 Gehminuten zu erreichen war. Dort konnte man drinnen, draußen zur Straße hin (Der Gehweg war sehr breit, uns hat der Straßenverkehr überhaupt nicht gestört.) oder im lauschigen Hinterhof sitzen und biologisch erzeugte Getränke, kleine und größere herzhafte Speisen und Kuchen genießen. Die Filmmuseum in PotsdamAuswahl war mittelgroß und es war schwer, sich zu entscheiden, da sich alles sehr lecker las. Die Preise waren moderat, besonders wenn man bedachte, dass es sich ausschließlich um Bioware handelte. Das Restaurant und Café „Loft“ in der Brandenburger Straße, auch nur etwa eine ¼ Stunde zu Fuß vom Dorint entfernt, erreichte man über einen Lift – hatte man sich nach oben begeben, wurde man vom Einkaufszeilefreundlichen Personal begrüßt und durfte sich einen der aussichtsreichen Plätze wählen. Auf den zwei Terassen ließ sich die märchenhaft anmutende Altstadt von Potsdam in vollen Zügen genießen. Dazu noch ein schönes Glas Wein und in unserem Fall ein kleiner Imbiss (das Bruschetta dort ist vorzüglich) rundeten den Gesamteindruck ab. Insgesamt kann ich allerdings sagen, dass man sich über die Verpflegung in Potsdam keine Sorgen machen muss – überall waren einladende Cafés, Bars und Restaurants – einfach raus in die Straßen und dort einkehren, wo es einen gerade hinzog.

Ausgiebige Erkundungstouren

Schloss SanssouciNatürlich hatten wir uns auch Schloss Sanssouci nicht entgehen lassen. Mich hatte die Größe des Geländes umgehauen, ich hatte eher ein Schloss und einen großen Garten darum erwartet, aber ein solch weitläufiges Gebiet… Wie zu erwarten, war auch diese Attraktion nicht weit vom Hotel entfernt, wir hatten uns für den Weg zu Fuß entschieden und waren in einer knappen halben Stunde schon dort. St. NikolaikircheDirekt vor dem Hotel konnte man aber auch in den Bus einsteigen, der einen vor die Tore des Schlosses brachte. Wer das noch nicht gesehen hat, sollte unbedingt mal dorthin. Ein einzelner Tag reicht fast gar nicht aus, um sich mal hierhin und dorthin zu setzen, all die prächtigen Blumen zu erfassen und daran zu schnuppern sowie die einzelnen Schlösser zu besichtigen. Mit dem ABC-Ticket der Berliner Verkehrsbetriebe kam man sehr gut von Potsdam nach Berlin, je nach konkretem Ziel dauerte alles in allem aber auch eine gute Stunde. Für uns hatte sich solch ein Ticket für ca. 6 Euro pro Person aber sehr gelohnt, wir haben uns den Stress gespart mit dem Schlösserrundfahrteigenen PKW durch die Stadt zu müssen und konnten trotzdem nochmal über den Alexanderplatz bummeln. An unserem letzten Tag, einem Sonntag, hatten wir noch die Gelegenheit, auf dem Markt in der Nähe des Holländischen Viertels zu verweilen. Dort wurden aus frischen Früchten hergestelltes Eis sowie frisch gepresster Saft aber auch Waffeln oder Bier Schlösserrundfahrtangeboten und es gab eine Menge Stände mit unterschiedlichem Handwerk zu bestaunen. Zu empfehlen ist auf jeden Fall eine kleine oder auch etwas längere Schiffsrundfahrt. Der Anleger „Lange Brücke“ war zu Fuß in etwa einer halben Stunde zu erreichen, es fuhr aber auch ein Bus. Es gab unzählige Touren von halbstündigen Fahrten, um auf aussichtsreiche Weise von A nach B zu gelangen bis hin zu 4-stündigen Erkundungen der zahlreichen Potsdamer Wasserwege. Wir hatten uns für die 90-minütige Schlösserrundfahrt entschieden (Kostenpunkt pro Person 13 Euro) und es nicht bereut. Bei Sonnenschein den herrlichen Blick auf die vielzähligen Schlossanlagen und Waldränder zu genießen, war ein vortrefflicher Abschluss unseres Aufenthaltes in Potsdam. Der gesamte Reisevorgang mit Buchung über Kurzurlaub.de, Anreise und Urlaub selbst war einfach klasse. Nur die Rückfahrt fiel schwer… Wir hatten ein paar sehr ereignisreiche und gleichzeitig erholsame Tage – wie sollte es auch anders sein, wenn man den Tag mit ein paar Bahnen im Pool und einem Saunagang begonn, um danach eine derart imposante Stadt zu erforschen. Wir werden Potsdam sicherlich wieder besuchen, gerne über Kurzurlaub.de und mit Übernachtung im Dorint!

Arrangements dieses Hotels

Gäste berichten - weitere Reiseberichte zu diesem Hotel

Fanny Nest
Fanny Nest
Fanny Nest war mit Ihrer Familie zu Gast im 4**** Dorint Hotel Sanssouci Berlin-Potsdam. Lesen Sie, was begeistert hat, von dem Besten Frühstück der Stadt bis hin zur sehr günstigen Lage des Hotels. ...mehr
Daniela Aimé
Daniela Aimé
Daniela Aimé war mit Ihrer Familie zu Gast im 4**** Dorint Hotel Sanssouci Berlin-Potsdam. Lesen Sie, was begeistert hat, von der Entspannung im Wellnessbereich bis zum Ausflug ins Schloss Sanssouci. ...mehr
Informationen zum Hotel
Das Dorint Sanssouci Berlin/Potsdam ist eine perfekte Mischung aus moderner Architektur und zeitloser Eleganz inmitten der historischen Schlösser Sanssouci und Cecilienhof. Den anspruchsvollen Gast erwarten 309 stilvolle Zimmer und Suiten auf 3 Etagen mit den klassischen Annehmlichkeiten eines First-Class-Hotels.

Auf 2300 m² Gesamtfläche bietet das Vier-Sterne-Hotel den idealen Rahmen für Kongresse, Tagungen, Seminare, Autopräsentationen, Ausstellungen und Feiern.
14 variable und kombinierbare Konferenz- und Veranstaltungsräume für bis zu 750 Personen sowie 10 Gruppenräume stehen Ihnen in unserem Haus zur Verfügung, 6 Veranstaltungsräume sind Pkw-befahrbar. Alle Räume sind tageslichtdurchflutet, klimatisiert und mit modernster Technik ausgestattet.

Vielfalt und Qualität sind auch im gastronomischen Angebot unverkennbar: so im Restaurant „Le Bistro" mit französischer Küche, in der Bierstube „Fritze" mit dem Störtebeker Bierkonzept und regionalen Gerichten, in „Jimmy`s Bar" mit klassischen Cocktails.

Entspannung bietet der 800 m² große Saunabereich (2 Trockensaunen und 1 Tepidarium), Liegewiese sowie Cardio- und Kraftgeräten. Bitte beachten Sie, dass wir Massage und Beautybehandlungen NUR im Voraus auf Anfrage und Verfügbarkeit anbieten.
(Alle Angaben vom Hotelier)

Dorint Sanssouci Berlin/Potsdam ansehen

1004 Hotelbewertungen im Überblick

5,3 von 6 Punkten 1004 Bewertungen für
Das Hotel
5,47
Zimmer
5,32
Service & Personal
5,38
Gastronomie
5,24
Freizeit- und Wellnessangebote
5,07
Lage und Umgebung
5,63
5,44 Sehr gut
Bewertet am 25.12.2020
Sommerbonbon Saison A 2020 - 4 Tage inkl. Frühstück und Stadtrundfahrt

Hotelier am 27.01.2021 Liebe Gäste, was für eine wundervolle Bewertung! Vielen herzlichen Dank dafür! Besuchen Sie uns doch bald wieder einmal, wir freuen uns schon auf Sie. Bis dahin senden wir Ihnen viele Grüße aus Ihrem Dorint Sanssouci Berlin/Potsdam

Altersgruppe
5,59 Exzellent
Bewertet am 03.11.2020
Herzklopfen - 3 Tage inkl. 3-Gang-Menü und einem Glas Sekt

schönes Hotel in sehr guter Lage; russische Kolonie, Pfingstberg und Sanssouci alles fußläufig erreichbar. Frühstück auch unter Corona-Bedingungen sehr gut organisiert; freundliches Personal, was auch kleine Anliegen schnell und freundlich umgesetzt hat. Zimmerservice aktuell nur auf Anforderung, das war bei zwei Übernachtungen aber kein Problem. Das 3-Gang-Menü war sehr lecker, es gab auch eine vegatarische Variante und man wurde gut satt. Wenn wir Potsdam wieder besuchen, dann sehr gern auch wieder im Dorint.

Hotelier am 09.11.2020 Liebe Gäste, was für eine wundervolle Bewertung! Vielen herzlichen Dank dafür! Besuchen Sie uns doch bald wieder einmal, wir freuen uns schon auf Sie. Bis dahin senden wir Ihnen viele Grüße aus Ihrem Dorint Sanssouci Berlin/Potsdam

Altersgruppe