Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

Helnan Hotel in Reinstorf

Ein Reisebericht von Peter Urban aus Potsdam

Peter UrbanDer letzte Trip über www.kurzurlaub.de ging im letzten Jahr ins Erzgebirge und brachte viele schöne Eindrücke, ein paar echte Schnitzereien und einen Gutschein als Dankeschön für den Reisebericht. Dieser sollte nun eingelöst werden, diesmal ging es in die Lüneburger Heide. Bei der Suche nach einem Arrangement für ein paar Tage fiel uns das Angebot des unweit von Lüneburg gelegenen HELNAN HOTEL Reinstorf auf, 4 Tage (3 Nächte) inklusive Frühstück für 120,- Euro pro Person. Mit dem Gutschein natürlich fast nur die Hälfte, inklusive Nutzung des Wellnessbereiches mit Sauna und Schwimmbad. Die Buchung über‘s Internet, absolut unkompliziert, eine Rückmeldung von kurzurlaub.de und die Buchungsbestätigung des Hotels lag innerhalb weniger Stunden im elektronischen Postfach. Sonntags ging die Anreise von Potsdam aus über die Landstraßen. Die Autobahn mieden wir, denn die Fahrt sollte gemütlicher sein. Musste sie auch, denn die Bundesstraßen waren gespickt mit „Starenkästen“.

Das Hotel – Prädikat „Empfehlenswert“

vor dem HotelDa Mitte Mai nicht die Hauptsaison darstellt, war das Hotel nur wenig gebucht. Das sehr freundliche Personal nahm sich für das Einchecken viel Zeit und beantwortete alle Fragen geduldig. Das Zimmer im Hauptgebäude war sehr groß, die King-Size-Betten für diese Preiskategorie ungewohnt. Und absolut positiv war der große Kleiderschrank zu bewerten. In vielen Hotels ist dies leider noch ein Manko. Ein Hotelzimmergroßes Bad mit Wanne schloss sich an, alles sehr großzügig bemessen. Eine gut gefüllte Minibar und ein Mineralwasser zur Begrüßung sicherten die Erstversorgung Alles war sauber und gepflegt. Telefon im Zimmer, Fernseher mit 18 Programmen, Handtücher und Bademäntel (kostenlos) rundeten die sehr gute Unterbringung ab. Insgesamt verfügt das Hotel über 87 Zimmer, teilweise in einem BadezimmerNebengebäude, dem Gutshaus. Wir bekamen mit, dass das Hotel über den kommenden Herrentag ausgebucht war, so dass wir die Ruhe vor dem Sturm doppelt genießen konnten. Im Nebengebäude war auch ein Frühstücksraum, in dem wir den Tag gemütlich starten konnten. Kaffee, verschiedene Teesorten, Orangen- und Apfelsaft, Cornflakes, alle möglichen Sorten getrockneter Früchte für ein selbst zusammengestelltes Müsli, frische Brötchen, süßer und herzhafter Belag, Rührei, gebratener Schinkenspeck, gekochte Eier, Quark und Jogurt. Was wollte man mehr? Die Wurst- und Käsesorten variierten und es wurde in der Frühstückszeit von 07:00 Uhr bis 10:00 Uhr ständig das Fehlende aufgefüllt. Auch hier freundliches und reges Personal, was auf besondere Wünsche sehr bemüht reagierte.

Hilfsbereites Hotel

HotelzimmerUm es vorwegzunehmen, der Abreisetag war auch Hochzeitstag und das Hotel reservierte einen Tisch im Frühstücksraum für uns (sonst war ja eher freie Platzwahl) und besorgte auf meine Bitte hin einen sehr schönen Strauß Rosen. So schmeckte uns das Frühstück doppelt. Bei einer gebuchten Halbpension wird das Abendessen im Gutshaus im Restaurant „VITUS“ angeboten, entweder als Buffet oder Menü, Restaurant Vitusje nach Anzahl der Buchungen. Aber auch Essen „Á la Carte“ ist hier möglich. Eine weitere Speisemöglichkeit ist das ca. 60 m entfernt liegende „Reinstorfer Gasthaus“. Einziger Wehrmutstropfen im sonst rundherum empfehlenswerten Hotel war die Versorgung mit Internet. Hier konnte eine 24-Stunden-Karte der Telekom gebucht werden, Kostenpunkt derzeit 8 Euro. Leider war im Hotel die WLAN-Versorgung noch nicht optimal. Im Zimmer gelang nicht immer eine Verbindung und der Rechner in der Lobby war nicht der schnellste. Zurzeit wird im Hotel allerdings an diesen Problemen gearbeitet, so dass zukünftig eine kostengünstigere Variante und eine stabile Netzversorgung gesichert werden sollen. Für uns auch nicht sooooo wichtig, wollten wir doch unseren Urlaub in der Umgebung und nicht im Internet verbringen.

Lüneburgs Altstadt


Gasse in der AltstadtLüneburger Heide heißt natürlich in erster Linie auch die Stadt Lüneburg, da nach ihr benannt. Schon am Anreisetag machten wir einen kurzen Abstecher in die Universitätsstadt an der Ilmenau. Da aber hier nur ein kleiner Teil der Altstadt angesehen werden konnte, musste Lüneburg noch eine Nacht auf uns warten. Frisch gestärkt ging es mit dem mitgebrachten Fahrrad in das ca. 12 km vom Hotel entfernte Zentrum Hinterhof in der Altstadtvon Lüneburg. Eine wunderschöne, vom 2. Weltkrieg nahezu nicht betroffene Altstadt mit gut erhaltenen Fassaden aus den vergangenen Jahrhunderten erwartete uns. Kleine Cafés, Restaurants aller Geschmacksrichtungen, Geschäfte in liebevoll restaurierten Gebäuden neben in die alte Fassade an- und eingepasste neue Gebäude. Schief und krumm die alten Fachwerke, Bauten aus dem 16. Jahrhundert mit original Fenstern, Türen und knarrenden Dielen aber auch moderne Häuser hinter einer alten Fassade. Vergeblich suchten wir allerdings die Drehorte der Serie „Rote Rosen“, die hier in Lüneburg spielt. Einzig das Film- Hotel „Drei Könige“, welches richtig „Bergström“ heißt, konnten wir ausmachen.

Kulturelle Höhepunkte

Lüneburgs AltstadtUnsere nächste Station war natürlich ein besonderes Wahrzeichen der Stadt, der alte Wasserturm. 1905 entworfen und im November 1907 in den Betrieb gegangen wurde er in den 80ziger Jahren stillgelegt und sollte 1985 eigentlich abgerissen werden. Da aber die Abrisskosten genauso hoch waren wie die Kosten der Instandhaltung, entschloss man sich, ihn zu erhalten. Unter Denkmalschutz gestellt, dient er nun als Aussichtsturm, beherbergt eine Galerie und seit einigen Jahren werden hier auch Paare getraut. Bequem mit einem Fahrstuhl nach oben gebracht kann man eine interessante Ausstellung zum Thema Wasser anschauen, viele erstaunliche Dinge rund um Salzmuseum Lüneburgdas Wasser erfahren und selbst sein Wissen auf die Probe stellen.
Eine Wendeltreppe brachte uns dann auf die Aussichtsplattform mit einem herrlichen Rundblick über Lüneburg. Hier konnte man sehen, welche erstaunlichen Ausmaße die Altstadt eigentlich hat. An einem Aufbau waren kleine Tafeln mit den Namen der hier getrauten Paare angeschlagen. Abwärts ging es dann zu Fuß durch den alten Eisenkessel. Eine Ausstellung von Objekten einer 9. Klasse über den Hunger in der Welt über weitere Exponate, insgesamt 6 Stockwerke, waren interessant gestaltet. Vom Wasserturm aus zu sehen war das Salzmuseum, unser nächster Aufenthalt. Durch das Salz unter der Stadt ist Lüneburg groß und bekannt geworden, aber es musste natürlich abgebaut werden. Wie das geschah und andere interessante Geschichten rund um das „weiße Gold“ konnten wir im Salzmuseum anschaulich in Erfahrung bringen.

Schiffshebewerk Scharnebeck

Schiffshebewerk ScharnebeckMit dem Rad ging es dann aus Lüneburg heraus, in Richtung Scharnebeck. Hier wollten wir uns das 1974 erbaute und zum damaligen Zeitpunkt weltgrößte Schiffshebewerk anschauen. Es überwindet im Elbeseitenkanal einen Höhenunterschied von 38 Meter, zwei „Fahrstühle“ mit einem Gewicht von jeweils 5800 Tonnen befördern Schiffe auf ihrem Weg hinauf oder auch wieder herab. Eine Schiffshebewerk„Fahrstuhlfahrt“ dauert ca. 15 Minuten. Angeboten wird auch, das Ganze von einem Schiff aus zu erleben. Nach einem leckeren Eis im „Eiscafé & Pizzeria Mancini“ gegenüber dem Schiffshebewerk, wo wir am Folgetag noch einmal zum Mittagessen einkehrten (Die Pizza aber aufgrund ihrer Größe nicht bezwingen konnten.), ging es dann zurück in Richtung Hotel. Ungeübten Radlern sei gesagt, dass, Altstadtauch wenn Lüneburger Heide wie Flachland klingt, doch einige Herausforderungen warten. Wir waren jedenfalls von unserem Rundkurs mit ca. 45 km ganz schön geschafft und ließen den Abend dann in der Hotellobby ausklingen. Die Räder verschwanden in einer abschließbaren Fahrradgarage, ein weiterer Pluspunkt für das Hotel. Den dritten Tag schlenderten wir dann, wegen Regenwetters diesmal ohne Fahrrad, nochmals durch die Altstadt. Gefühlt kennen wir nun jede Gasse, tatsächlich sind noch viele Dinge zu entdecken. Schon deswegen hat uns Lüneburg ganz sicher nicht zum letzten Mal gesehen und auch das HELNAN HOTEL Reinstorf steht auf der Favoritenliste für die Lüneburger Heide und den nächsten Trip über www.kurzurlaub.de ganz weit oben.

Arrangements dieses Hotels

Informationen zum Hotel
Direkt in der Lüneburger Heide (Ostheide) liegt das HEIDE HOTEL REINSTORF, nur 14 km von Lüneburg und 60 km von Hamburg entfernt.

Die ersten geschichtlichen Erwähnungen des Ortes Reinstorf reichen bis in das 11. Jahrhundert zurück. In der Zeit des Frankenkaisers Karl ließ der sächsische Edeling Reynestorpe ein Edelgut anlegen. Er verlieh der Ortschaft damit seinen Namen.

Der Ort Reinstorf konnte im Jahre 1450 fünf Pflughöfe und vier Halbpflughöfe vorweisen. Die Hofstelle der Familie Diercksen, welche ein Teil des Hotelkomplexes ausmacht, stammt aus der späten Gründerzeit.

Hinter den historischen Gutshäusern aus dem Jahre 1896 und dem Hotelgebäude, welches im Jahr 1991 errichtet wurde, verbergen sich 81 Einzel- und Doppelzimmer in Komfort Zimmern und Junior Suiten unterteilt.

Unsere Nichtraucher Zimmer sind behaglich und komfortabel eingerichtet mit Sat-TV, Dusche oder Wanne, Fön, Telefon und Wireless Lan.

In unserem restaurierten Restaurant ,,VITUS" mit angrenzendem ,,Bauerngarten", werden, in rustikalem Ambiente, Menüs der regionalen und internationalen Küche serviert. Nachmittags lädt der ,,Bauerngarten" im Sommer zu leckerem Kuchen und Gebäckspezialitäten ein.

Lassen Sie den Alltag hinter sich und tauchen Sie ein in die Welt der Ruhe und Erholung in unserem Wellnesslandschaft (im Zimmerpreis inklusive). Geniessen Sie eine unserer drei Saunen - Dampfsauna, Finnische Sauna oder unser Sanarium und entspannen Sie anschließend in unserem großzügig gestalteten Ruhebereich. Erfrischung finden Sie in unserem Schwimmbad.

Lassen Sie einen schönen Tag an unserer Bar mit Dart, Billard ausklingen oder mieten Sie doch eine unserer Kegelbahnen für einige Stunden zu einem geselligen Abend.
(Alle Angaben vom Hotelier)

Heide Hotel Reinstorf ansehen

289 Hotelbewertungen im Überblick

4,9 von 6 Punkten 289 Bewertungen für
Das Hotel
4,93
Zimmer
4,89
Service & Personal
5,05
Gastronomie
5,03
Freizeit- und Wellnessangebote
4,62
Lage und Umgebung
4,60
4,83 Gut
Bewertet am 09.11.2020
Die Salz- und Hansestadt Lüneburg erkunden im Heide Hotel Reinstorf | 3 Nächte

Trotz Corona alles sehr gut organisiert !

Altersgruppe
5,79 Exzellent
Bewertet am 06.11.2020
Die Salz- und Hansestadt Lüneburg erkunden im Heide Hotel Reinstorf | 4 Nächte

Altersgruppe