Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

Hotel an der Therme Haus 1 in Bad Sulza

Ein Reisebericht von Wolf-Helmer Schmidt aus Lutherstadt Wittenberg

Fam. SchmidtEigentlich könnten wir unseren Reisebericht mit „Wiederholungstäter“ überschreiben, denn das trifft absolut den Kern der Sache. Sogar gleich mehrfach, denn nicht zum ersten Mal haben wir einen Kurzurlaub in der Toscana Therme beim Reiseportal Kurzurlaub.de gebucht. Beide, die Toscana Therme und der Reiseanbieter, haben uns nämlich bisher noch nicht enttäuscht, sondern stets mit gutem Service reihenweise Pluspunkte bei uns gesammelt. Unsere Erwartungen waren also hoch, als wir bei echtem Winterwetter starteten. Temperaturen knapp unter Null Grad, eine von frischem Weiß überzogene Landschaft und hin und wieder sogar ein freundlicher Sonnenstrahl. Das passte prima, denn die Aussicht, aus der wohlig warmen Sole des Außenbeckens auf schneebedeckte Bergkuppen zu blicken, war unheimlich schön. Als dann die Therme ins Blickfeld rutschte, fühlten wir uns nicht nur fast wie „zu Hause“, sondern wurden auch beinahe so empfangen. Nicht nur die Begrüßung war nett und herzlich, sondern auch unser im Vorfeld geäußerter Zimmerwunsch wurde erfüllt - Haus 1, das Zimmer in unmittelbarer Nähe zum Bademantelgang. Hell und freundlich, zweckmäßig und zugleich ansprechend war es eingerichtet. Schöner konnten die „Goldenen Drei“– so hieß das von uns gebuchte Arrangement mit Halbpension und einer unbeschränkten Nutzung der Bade- und Saunalandschaft – eigentlich nicht beginnen.

Erst frieren, dann schwitzen

Winter im KurparkDoch trotz aller Vorfreude auf die uns erwartende warme Sole – vorher stand die schon fast obligate Auftaktrunde durch den herrlich verschneiten Kurpark mit der bereits von einer dünnen Eisdecke überzogenen Ilm und ihren auf fütternde Kurgaste wartenden Entenscharen auf dem Plan. Schade nur, dass der originalgetreue Nachbau von Goethes in der ThermeGartenhaus – quasi an der Schwelle zwischen der Therme und dem Zugang zum idyllischen Kurpark gelegen - in den Wintermonaten nicht besichtigt werden kann. Dann aber hielt uns nichts mehr, wartete vor dem Abendbrot nur noch herrlich warme Sole auf uns, die uns entspannt und auch gleichzeitig hungrig machte. Die Snack-Bar direkt neben dem großen Thermalbecken für den kleinen Appetit die Snackbarzwischendurch und am Abend das Buffet im Restaurant Felix liessen den Hunger aber nicht zur Qual werden. Die Wahl zwischen 3 verschiedenen Menüs, dazu ein recht abwechslungsreiches Kaltbuffet mit einem reichhaltigen Angebot an Wurst, Käse, Fisch und natürlich frischen Salaten, liessen kaum Wünsche offen. Gut gestärkt ging es dann nach einer kleinen Runde durch das weihnachtlich geschmückte Umfeld des Hotels noch einmal in die Therme, die in der Woche bis 22.00 Uhr geöffnet ist. Solebecken, Whirlpools, Schwallduschen, verschiedene Saunen und natürlich der Klangtempel. Ganz besonders letzterer hatte es uns angetan. Liquid – Sound - auch wenn es mächtig geschwollen klingt – der Tempel hielt, was er versprach: „Von der Sole getragen in einem Bad aus Klang, Farbe und Licht entspannen, einfach Körper und Seele schweben lassen“. Zumindest bei uns klappte es fast von allein.

Erneute völlige Entspannung für Körper und Geist

eine kleine WinterwanderungÜber Nacht hatte es leise, aber kräftig geschneit. Genau das richtige Wetter für eine etwas ausgedehntere Runde durch die kleine, aber recht reizvolle Kur- und Weinstadt Bad Sulza und die bis an den Ort heranreichenden, weiß gepuderten Berghänge durch die verschneiten Weinberge. Natürlich nicht ohne vorherigen Abstecher in die Strickerei von „Anke Hammer“, die wir – fast ebenso natürlich - nicht ohne den „schon lang gesuchten“ Pullover verliessen. Dann aber ging es endlich hinaus in die Winterlandschaft. Es lief sich übrigens prima, auf dem gut ausgeschilderten Wein-Wanderweg, der ganz in der Nähe des Graduierwerkes, direkt am Thüringer Weintor, beginnt. Moderat ansteigend führt er an den in der Winterstarre bizarr wirkenden Weinbergen entlang, streift an seiner höchsten Stelle die Sonnenburg, um dann vorbei an den einstigen Schauplätze der Schlacht bei Jena und Auerstedt im sanften Bogen wieder zum Ort zurück zu führen. Selbst für ungeübte Wanderer eine herrliche Winterwanderung. Knapp drei Stunden und einen leckeren Glühwein dauerte unsere Wanderung, ehe uns die Therme mit ihren breit gefächerten Wellness- und Beauty-Möglichkeiten wieder in ihren Bann zog. Da wir genau derentwegen hier waren, widerstanden wir schweren Herzens den durchaus verlockenden Freizeit-Angeboten des Hotels, verzichteten auf eine Teilnahme an den angebotenen Ausflügen in die Sektstadt Freyburg oder in die Glockenstadt Apolda. Spätestens am Abend, als wir nach einem schönen Tag und einem abschließendem Glas Wein an der Lobby-Bar endlich „entspannt an Körper und Seele“ in unsere Betten sanken, wussten wir, dass sich unser Verzicht gelohnt hatet.

Besuch des Weimarer Weihnachtsmarktes

Weimarer Weihnachtsmarkt Über Nacht war noch ein wenig Schnee dazugekommen, wobei die morgendlichen Temperaturen leicht unter dem Gefrierpunkt lagen. Ja und was den Tag betraf – der täglich neue Hotel-Flyer auf dem Frühstückstisch informierte nicht nur über das zu erwartende Wetter, sondern enthiellt auch breit gefächerte Vorschläge für die Gestaltung des die WeihnachtspyramideTages. Die aufgezeigten Fitness- und Wellnessangebote, Informationsveranstaltungen, geführte Wanderungen und Ausflüge ins Thüringer Umland machten eine Entscheidung nicht gerade leicht. Aber da die Straßen gut beräumt waren, Weimar nur rund 30 km entfernt war und wir viel Gutes über den dortigen Weihnachtsmarkt gehört hatten, stand nach unserem ausgiebigen Frühstück schnell fest, was heute Tagesziel sein wird. Wir starteten allerdings nicht gleich und sofort, sondern erst nach einer vormittäglichen Sole-Schwebestunde, also am frühen Nachmittag. Als wir dann rund 40 Minuten später unweit des Goethe-Hauses aus dem Auto stiegen, empfieng uns Weimar mit dichtem Flockenwirbel und einem herrlichen Duft nach gebrannten Mandel, Glühwein und Thüringer Würstchen. Kein Wunder, denn der sich rings um Schillers Wohnhaus und Frauentor ausbreitende Weihnachtsmarkt war nah. Eingebettet in den historischen Stadtkern ist er einer der schönsten Weihnachtsmärkte, die wir bisher besucht hatten. Da sind die liebevoll gestalteten Stände der Holzspielmacher, Glasbläser und Honigkuchenbäcker, dazwischen die mit ihrem Duft lockenden Stände mit Lebkuchen und Butterstollen, gerösteten Mandeln, kandierten Äpfeln und anderen oder weihnachtlichem Naschwerk. Und das alles vor der wunderschönen Kulisse des historischen Weimars. Für zwei Stunden tauchen wir ein in das vorweihnachtliche Treiben, liessen uns echte Thüringer Wurst genau so schmecken, wie selbstgemachten Glühwein und kandierte Nüsse. Doch trotz aller Weihnachtsleckerei - als unsere Nasen dann rot und die Füße kalt waren, landeten wir, wie eigentlich bei jedem Weimarbesuch, am grandiosen Torten- und Kuchenbuffet im Cafe am Frauentor. Dann aber ging es endgültig zurück nach Bad Sulza, denn langsam stand uns der Sinn nach Klangtempel und Sauna, nicht aber nach einer Rutschpartie auf glatter werdenen Straßen.

Start-Hilfe vom Hotel

der Therme-AußenpoolEs klappte. Als die Dunkelheit aufzog und der Scheewirbel dichter wurde, schwebten wir bereits wieder ganz entspannt in der Sole des großen Beckens im Innenbereich. Schade nur, dass es diesmal wohl ein paar Probleme mit der Sole-Temperatur in den Außenbecken gab, denn die war diesmal so gar nicht nach unserem Geschmack. Das Wildragout mit Speckbohnen und Serviettenkloß beim Abendbrot und auch das Angebot des trotz später Stunde gut gefüllten Kaltbuffets entsprach dagegen durchaus unserem Geschmack. Obwohl uns danach ein verlockend klingendes Angebot des Hauses für eine Weinverkostung im nahegelegenen Resort Schloß Auererstedt zögern liess, gehörte der letzte kleine Rest des Abends noch einmal der großzügigen Saunalandschaft und einem die „Goldenen Drei“ sanft ausklingen lassenden Abstecher in die Klangwelt des Liquid Sounds. Für unseren letzten Tag, leider schon Abreisetag, war eigentlich noch ein Abstecher in das Panoramamuseum in Bad Frankenhausen geplant. Leider wurde nichts daraus, denn dummerweise machte uns der kräftige Nachtfrost einen Strich durch die Rechnung, legte einfach die Autobatterie lahm. Doch Dank des von der Hotel-Rezeption zur Verfügung gestellten Start-Hilfe-Paketes wurde dies nicht wirklich zu einem Problem sondern eher zu einem weiteren Pluspunkt für das Hotel an der Therme, in dem wir uns zu jeder Zeit gut betreut fühlten. Alles in allem: Beide - das Reiseportal Kurzurlaub.de und Bad Sulza mit der Toscanaworld und dem Hotel an der Therme – können für die Planung und Realisierung eines Kurzlaubes mit hohem Erholungswert bei einem gleichzeitig angemessenem Preis-Leistung-Verhältnis absolut empfohlen werden.

Arrangements dieses Hotels

Gäste berichten - weitere Reiseberichte zu diesem Hotel

Wolf-Helmer Schmidt
Wolf-Helmer Schmidt
Herr Schmidt war mit seiner Frau zu Gast im 3*** Hotel an der Therme Haus 1 in Bad Sulza. Lesen Sie, was begeistert hat, vom warmen Thermalwasser und der Besuch einer wohlbekannten Kaffee-Rösterei. ...mehr
Informationen zum Hotel
Unser Haus ist nur wenige Meter von der Therme entfernt und verfügt über einen Verbindungs- bzw. Bademantelgang in die Therme, die Sie während der Öffnungszeiten kostenfrei nutzen können (am Anreisetag ab 14:00 Uhr und nicht am Abreisetag). Die Hotelzimmer sind zweckmäßig und modern im Bauhaus-Stil eingerichtet. Sie verfügen über Telefon, TV, zum größten Teil Parkettböden, Bad mit Dusche/WC sowie Fön, teilweise über Balkon, alle mit schöner Aussicht. Im Hause befinden sich zwei Lifte, Restaurant, Cafe/Bar, Ayurveda- Abteilung, Wellness- und Kosmetikräume, Tischtennis und -fußball, Darts, Fahrradverleih, Infoshop.

Die Region Weimarer Land - auch "Toskana des Ostens" genannt - bietet Ihnen vielfältige Erlebnismöglichkeiten. Die alte Kulturlandschaft zwischen Saale und Ilm mit ihren Burgen, Schlössern und unberührten Naturschutzgebieten lädt zu ausgedehnten Wanderungen und Spaziergängen ein. Die Kulturstädte Jena & Weimar sind nicht weit von Bad Sulza entfernt.
(Alle Angaben vom Hotelier)

Hotel an der Therme Bad Sulza ansehen

121 Hotelbewertungen im Überblick

5,1 von 6 Punkten 121 Bewertungen für
Das Hotel
4,94
Zimmer
4,71
Service & Personal
5,33
Gastronomie
4,83
Freizeit- und Wellnessangebote
5,37
Lage und Umgebung
5,09
5,88 Exzellent
Bewertet am 30.10.2020
Goldene Drei

Top hotel, keine Beanstandung

Hotelier am 16.11.2020 Vielen Dank. Bleiben Sie gesund.

Altersgruppe
4,35
Bewertet am 29.10.2020
Kleine Wellnesszeit

Für ein 3*- Hotel kann man schon etwas mehr erwarten. Das Preis- Leistungs- Verhältnis stimmt nicht ganz, wenn man bedenkt, dass 2 Übernachtungen mit HP und einer Wellness- Massage sowie dem Zugang zur Therme über 200 € pro Person kostet. Besonders verbesserungswürdig ist das Abendessen. Egal, was auf dem Teller lag (ob Nudeln mit Fisch oder Schnitzel mit Waldpilzen), es schmeckte alles gleich. Zudem war die Auswahl an Fleischgerichten recht klein - entweder Schwein oder Rind. Beides ist nun mal nicht jedermanns Sache. Als Alternative kann man zusätzlich noch Huhn anbieten. Im Hinblick auf die Wellness- Gänge hätte ich mir zusätzlich noch Handtücher gewünscht. Wir mussten die Handtücher in die Therme mitnehmen, die wir auch für unsere Körperhygiene benutzten - unhygienisch! Die Bademäntel sind über Nacht sehr schlecht getrocknet, da die Möglichkeiten zum trocknen begrenzt waren. Zudem waren die Bademäntel deutlich zu groß (ich trage Größe S bei einer Größe von 1,59 m). Beim Treppen steigen bin ich fast gefallen, da ich draufgetreten bin (unvorteilhaft). Von außen wirkt das Gebäude eher abschreckend und ist doch sanierungsbedürftig. Der Innenbereich wurde augenscheinlich teilweise bereits renoviert. Abschließend kann ich leider nicht sagen, dass ich wiederkommen werde. Schade! Es steckt viel Potential in dem Hotel.

Hotelier am 16.11.2020 Vielen Dank. Dies bedauern wir zu lesen. Handtücher kann man jederzeit an der Rezeption kostenfrei tauschen oder auch zusätzlich mit nehmen. Auch die Bademäntel kann man kostenfrei geben einen frischen trockenen tauschen. Die Gebühr 7,50 Euro bezieht sich auf Bademantel/Aufenthalt. Jederzeit steht ein frischer zur Verfügung. An der 24h Rezeption jederzeit zu tauschen. Der Hinweis für die Verpflegung nehmen wir gern auf. Vielen Dank auch dafür. ( Gern möchte ich auf Ihren Preishinweis eingehen 200 Euro - 44 Euro HP (2 Tage) -26 Euro Frühstück (2 Tage) - 33 Euro Massage - 7,50 Bademantel - 54 Euro (27 Euro Tageskarte Therme) =35,50 / 2 Nächte wären pro Nacht 17,75 Euro für Übernachtung mit aller Nutzung des Zimmers inkl Reinigung. )

Altersgruppe