Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

Landhotel zur Jurahöhe in Hard / Wellheim

Ein Reisebericht von Peter Hilbert aus Pirna

Peter HilbertEigentlich war es ein Zufall, der uns ins Dörfchen Hard führte. Wir wohnen im sächsischen Pirna unweit von Dresden, wollten unsere Tochter Constanze vom Flughafen München abholen und zuvor noch ein paar Tage in der Nähe ausspannen. Unsere Wahl im Internetportal Kurzurlaub.de fiel aufs Wellnesshotel Juraschlössl, das die Eigentümerfamilie Schreiber erst 2009 fertiggestellt hatte. Das Dörfchen unweit des Altmühltals liegt im „hohen Norden“ von Oberbayern. Kühl werden wir dort jedoch keinesfalls empfangen. Sondern mit Zwetschgenkuchen, den uns Juniorchefin Sandra gleich serviert. Selbstgebacken. Versteht sich. Denn in dem Familienbetrieb packt von der Großmutter bis zur Enkelin jeder mit zu, was wir in den folgenden Tagen erleben und genießen dürfen.

Umgebung bietet Qual der Wahl

Burgruine WellheimSchon der abendliche Blick aus dem Zimmerfenster zeigt uns, dass wir hier einen Volltreffer gelandet haben. Die untergehende Sonne strahlt über von Wegen gesäumten Wiesen und Wäldern der südlichen Frankenalb. Genau das Richtige für sportbegeisterte Unternehmungslustige wie uns. Doch für ausgiebige Ausblicke ins Umland haben wir erst einmal wenig Zeit. Denn zuerst soll Programm für den Vier-Tage-Urlaub abgesteckt werden. Beim Durchblättern des dicken Ordners haben wir die Qual der Wahl. Nördlich das malerische Altmühltal um Eichstätt, südlich das der Donau bei Neuburg und mittendrin sogar noch das Trockental der Urdonau. Wir sind hin- und hergerissen. Immerhin bietet die Wellnesslandschaft im Hotel Schwimmbad und Sauna. Zudem enthält unser Angebot „Goldener Herbst“ noch eine Ganzkörpermassage mit heißen Steinen. Letztlich einigen wir uns auf den Fahrplan der nächsten Tage und verschwinden erst einmal in der Sauna. Hier muss ein findiger Innenarchitekt am Werke gewesen sein. Farben, Raumaufteilung, Einrichtung im Wellnessbereich sind sehr geschmackvoll gewählt. Und mehrere Räume bieten genügend Rückzugsgebiete für Ruhesuchende. Dieser Eindruck bietet sich im gesamten Hotel. Als Nichtraucher finden wir es zudem naturgemäß toll, dass im gesamten Hotel Glimmstengel tabu sind. Das Familienteam verwöhnt uns auch kulinarisch. Geboten wird gleich am ersten Abend typisch regionale Küche mit Salaten, Suppen und dem passenden Wahlessen. Schreibers haben ihr Gasthaus gut im Griff. Die Kellnerinnen legen eine flotte Sohle vor. Hier sitzt jeder Griff. Wartezeiten sind für die Gäste offenbar ein Fremdwort. Und das ist keinesfalls nur an diesem Abend so.

Im Laufschritt durch urwüchsige Wälder

Blick auf das UrdonautalAm nächsten Morgen trennen sich unsere Wege erst einmal. Während Ehefrau Hilbert die Massage unter den heißen Steinen genießt, erkundet Ehemann Peter die Umgebung. Für den Marathonläufer ein wahres Paradies. Schließlich sind die Wege um Hard als Nordic-Walking-Park ausgeschildert. Im Laufschritt geht es durch urwüchsige Wälder und malerische Karin HilbertTäler. Und das bergauf, bergab. Als Peter mit zehn Kilometer in den Beinen ins Hotel zurückkehrt, kann er sich auch gleich unter die heißen Steine legen. Nach dem Mittag brechen wir dann zum ersten Ausflug auf, erkunden die alte Burg im nahe gelegenen Wellheim und den malerischen 1.600-Seelen-Ort Dollnstein an der Altmühl. Auf Schritt und Tritt empfängt uns hier die über 1000-jährige Geschichte. Wir erkunden die alte Wehrmauer, ein liebevoll restauriertes Tor und die Pfarrkirche St. Peter und Paul, deren Historie bis 1063 zurückreicht. Danach noch in die Sauna und zum abendlichen Abschlussschmaus. Dieses Fitness-, Wellness-, Ausflugs- und Genussprogramm übertrifft unsere Erwartungen.

Zwei-Stunden-Tour durch historische Altstadt

Baum der FülleIn diesem Rhythmus geht es nun munter weiter. Am nächsten Tag zieht es uns gen Süden. An den Gestaden der Donau wartet die einstige Residenzstadt Neuburg. Seit 1505 bauten hier die Herrscher des Fürstentums Pfalz-Neuburg ihren Hauptsitz aus. Praktisch ist das kleine Faltblatt „Stadtrundgang nach Plan“, den es im Tourismusbüro am Ottheinrichplatz gibt. Bei unserem doch etwas knappen Zeitbudget als Kurzurlauber ist es so möglich, binnen von zwei Stunden zumindest einen kleinen Eindruck der Altstadt zu bekommen. Unser Weg führt vorbei am Residenzschloss zur Hofkirche. Eine kleine Begebenheit erinnert uns davor an das Hofkirche NeuburgGlück, das wir hier genießen dürfen – ein „Baum der Fülle“, garniert mit Löffeln. Daran steht: „Welch ein Glück Mensch. Du lebst in einem Land, das Dir Löffel füllt. Egal ob er ist aus Silber oder Blech. Wie ein gesunder Baum, der Früchte trägt, immer und immer wieder, jederzeit. Es leben Menschen in Ländern, für die macht ein Löffel keinen Sinn. Es gibt ´NICHTS´ zu füllen.“ Welch ein Glück für uns, dass wir nicht nur volle Löffel haben, sondern auch noch solche schönen Ausflüge wie durch Neuburg erleben dürfen. Zumal uns die Sonne dabei verwöhnt und die schön sanierte Renaissancearchitektur der Donaustadt mit ihren Mauern, Toren und Kirchen ins richtige Licht setzt.

Volksmusikanten begeistern die Gäste

ErntedankfestAbends werden wir von den Wirtsleuten noch zum Musikantentreffen in die Gaststube eingeladen. Angerückt sind sechs Gruppen des regionalen Heimat- und Trachtenvereins D´ Schuttertaler Konheim. Und die spielen bei diesem musikalischen Höhepunkt kräftig auf. An unserem Tisch lernen wir den Bauern Banzer aus dem Nachbardorf Biesenhard kennen, dessen jüngster Sohn Christian bei der Saitenmusik Konstein das Akkordeon spielt. Wir hätten nie gedacht, dass wir uns so für Volksmusik begeistern können. Bei zünftigen Klängen und fränkischem Wein vergeht der Abend wie im Fluge. Bauer Banzer berichtet uns, dass er am morgigen Sonntag mit seiner Frau zum MusikantentreffenKirchweihmarkt ins nahe Eichstätt fährt. Ein guter Tipp, stellen wir vor Ort fest. Dort reiht sich ein Kunsthandwerkerstand an den nächsten. Volkstänzer legen eine flotte Sohle vor, Musikanten spielen wieder auf. Rasch füllen sich unsere Beutel mit Holzkunst und wunderschön geformten Kerzen. Dann zieht es uns ins Hotel. Denn den letzten Nachmittag wollen wir noch einmal ausgiebig bei Kaffee und Kuchen und dem Saunaaufguss genießen. Wahrhaft atemberaubend. So kam uns dieser Vier-Tage-Ausflug ins 225-Einwohner-Dörfchen Hard vor. Die Wirtsleute Schreiber haben hier mit ihrem Juraschlösschen ein wahres Schmuckstück geschaffen. Von dem die Gäste kräftig profitieren. Eine bessere Verbindung von Erholung und Aktivität binnen so kurzer Zeit haben wir selten erlebt. Etwas wehmütig wird uns da schon, als wir unter den Strahlen der Vormittagssonne Hard hinter uns lassen. Doch die Zeit drängt. Schließlich steuert der Flieger mit unserer Tochter bereits auf München zu.

Arrangements dieses Hotels

Gäste berichten - weitere Reiseberichte zu diesem Hotel

Michael Brief
Michael Brief
Michael Brief war zu Gast im 3*** S Landhotel zur Jurahöhe in Hard / Wellheim. Lesen Sie was begeistert hat, von der Zimmerzuordnung der 4 Elemente und dem herrlichen Blick von der Willibaldsburg. ...mehr
Informationen zum Hotel
Entspannen Sie sich in unserem neuen Wellnesshotel ,,Juraschlössl" im Naturpark Altmühltal.

Ob Sie ein Wellnesswochenende, einen Kurzurlaub oder einen Erholungsurlaub buchen möchten, wir sorgen dafür, dass Sie sich bei uns im Landhotel Zur Jurahöhe rundherum wohlfühlen.

Genießen Sie in vollen Zügen die Schönheit der Natur im Naturpark Altmühltal: Wandern, Radfahren oder einfach nur Entspannen in unserem neuen Wellnesshotel ,,Juraschlössl".

Freuen Sie sich auf Wellness pur:
Hallenbad mit Massagedüsen und Luftsprudler, Wasserfall, römische Therme, Aromaöl-Dampfbad, finnische Sauna, Wärmebänke und liegen, Erlebnisduschen, asiatischer Ruheraum, Massage- und Beautyabteilung.

Unsere mit viel Liebe zum Detail eingerichteten Zimmer bieten eine angenehme Atmosphäre und laden ein zum Relaxen und Erholen. Wir erwarten Sie in unserem ,,Juraschlössl" und versprechen Ihnen schon heute einen erholsamen und angenehmen Aufenthalt.

Unser bekanntes Ausflugsrestaurant, zwischen dem romantischen Altmühltal und dem
Urdonau Trockental gelegen, lädt Sie zum Verweilen und Bleiben ein.(Unser Restaurant ist täglich ab 15.00 Uhr geöffnet). Ob Sie die gutbürgerliche Küche oder ländliche Schmankerl lieben, bei uns finden Sie die passende Gaumenfreude. Ein kühles Bier aus der Region oder ein frischer Schoppen Frankenwein vervollständigen den Genuss.
(Alle Angaben vom Hotelier)

Landhotel zur Jurahöhe ansehen

271 Hotelbewertungen im Überblick

5,6 von 6 Punkten 271 Bewertungen für
Das Hotel
5,94
Zimmer
5,81
Service & Personal
5,71
Gastronomie
5,59
Freizeit- und Wellnessangebote
5,36
Lage und Umgebung
4,91
5,58 Exzellent
Bewertet am 13.10.2020
"Wellness & Shopping"

Altersgruppe
5,16 Sehr gut
Bewertet am 04.10.2020
Kuscheltage im Altmühltal inkl. Massage & Halbpension

Altersgruppe