Springe zum Inhalt
Zufriedenheitsgarantie
Zahlung erst im Hotel
kostenfrei stornierbar
keine Buchungsgebühren
Millionen zufriedener Kunden
die schönsten Kurzreisen
banner
Hotelbewertung

Parkhotel-Hitzacker

Ein Reisebericht von Antje Rupprecht aus Steinfurt

Antje RupprechtDa wir beide, mein Mann und ich, beruflich und privat stets sehr gut beschäftigt sind, hatten wir beschlossen, die Karnevalstage für einen entspannenden Kurzurlaub zu nutzen. Günstig sollte dieser sein, das Ziel nicht zu weit entfernt und verwöhnt werden wollten wir. Natürlich wurden wir, wie immer, bei kurzurlaub.de fündig. Drei Tage im Parkhotel Hitzacker mit Frühstücksbuffet und Halbpension, dass hörte sich in unseren armen gestressten Ohren richtig gut an.

Erkundung von Hitzacker

DoppelzimmerSamstag ging dann die Reise los. Anscheinend waren doch nicht viele Karnevalisten auf der Straße, so dass wir recht schnell unser Ziel an der Elbe erreichten. Von außen machte das Hotel erst einmal einen recht „altbackenen“ Eindruck. Wie mein Mann treffend äußerte „im Charme der Siebziger“. An der Rezeption begrüßte uns eine sehr charmante junge Mitarbeiterin. Sie gab uns reichhaltige Informationen und wir fühlten uns gleich willkommen. Das Zimmer war riesig und sehr sauber, durch einen Glasgang mit dem Hauptgebäude verbunden. Erwähnenswert waren die besonders guten Matratzen, die das Hotel seinen Gästen bereitstellt. Auf einem kleinen KircheBalkon konnten wir auf den Kneipp-Park gucken, der direkt neben dem Hotel liegt. Als erstes nahmen wir natürlich unsere Wanderschuhe und erkundeten das Örtchen Hitzacker. Vom Hotel führt ein kleiner Weg, landschaftlich schön gelegen, in den Ort. Da die Elbe Hochwasser führte, war der Weg am Fluß entlang überflutet. Eine endlos scheinende Wasserfläche – so präsentierte sich uns der Fluss. Zusammen mit dem Schnee und der mit Reif überzogenen Bäume ein traumhaft schöner, in Sonne getauchter, Ausblick! Im Örtchen selbst gab es auch viel zu sehen. Sehr schöne alte Fachwerkhäuser, eine tolle Kirche und kleine Handwerksläden (besonders empfohlen sei die Töpferei). Sehr interessant sind die Erläuterungen an einigen Häusern mit Bildern vom Hochwasser 2002. Unglaublich, wie hoch damals das Wasser stand!

Traumhaftes Abendessen und schöner Wellnessbereich

BieberAbsolutes Highlight war dann unsere Begegnung mit dem Bieber, der mitten in der Stadt in einem Kanal schwamm. Anscheinend hatte das Hochwasser seine Bieberburg überspült und er suchte in der Stadt Asyl! Wieder zurück im Hotel, begaben wir uns zum Abendessen, das im Reisepreis inkludiert war. Wir hatten die Auswahl aus vier Gerichten, eine Suppe vorab und Dessert. Das, von ganz besonders zuvorkommenden Personal, fachgerecht servierte Essen mundete einfach nur traumhaft gut. Hier konnte man merken, dass alles frisch und kompetent zubereitet war. Als Tagesabschluss besuchten wir den Wellnessbereich, bestehend aus einem Poolgroßzügigen Schwimmbad, einer nagelneuen, geräumigen finischen Sauna, einer Dampfsauna, einem Ruheraum, Solarium, verschiedenste Duschen und Tauchbecken und einer Whirlpoolwanne. Hier konnten wir bei dem kalten Wetter richtig gut entspannen. Auf dem Hinweg besuchten wir schon Lüneburg. Eine ganz bezaubernde Stadt! Wunderschöne Fachwerkhäuser laden zum Erkunden ein. Ganz besonders schön war der Markt, der mitten in der Stadt abgehalten wurde. Wir kauften leckerste Äpfel direkt vom Obstbauern, für wirklich wenig Geld – die schmecken ganz anders als aus dem Supermarkt. Sonntags startete der Tag mit einem hervorragenden Frühstücksbuffet, welches unsere Geschmacksnerven beglückte: Eine reichhaltige Auswahl an Fisch und Aufschnitt, Rührei, Obstsalat, verschiedene Säfte …. Das Angebot war wirklich umfangreich und lecker. Anschließend hatten wir eine Rundfahrt durch das schöne Wendland geplant.

Blick in die Vergangenheit

WaldemarturmAls erstes führte uns der Weg nach Dannenberg. Wir fanden eine nette Stadt vor, in der es sich gut bummeln lässt. Besonders beeindruckt hat uns der Waldemarturm. Leider war es bei – 2 C doch zu kalt, so dass wir Erkundung schnell abbrachen. Weiter ging es Richtung Gorleben, der Ort, von dem wir so oft den Nachrichten hören. Auf dem Weg dorthin kamen wir an vielen Mahnmalen gegen Atomkraft vorbei. Der „Friedhof für Bundestagsabgeordnete nach dem Supergau“ in Klein-Gusborn war, besonders bei der Witterung mit leichtem Schneefall, sehr beeindruckend. Als nächstes fuhren wir weiter nach Schnackenburg, die östlichste Gemeinde GräberNiedersachsens, wo wir das Grenzlandmuseum besichtigen wollten. Die Elbe war dort ja Deutsch-Deutsche Grenze. Leider war dieses geschlossen, allerdings gab es mehrere sehr informative und interessante Hinweistafeln. Wirklich erschreckend war für uns festzustellen, wie viele Menschen dort bei dem Versuch, die Elbe zu überqueren, verstorben sind. Nach einem Schlenker in die „ehemalige DDR“ erreichten wir dann Lüchow. Auch ein sehenswertes Städtchen, welches man sich gut anschauen kann. Als wir schlussendlich wieder das Hotel erreichten, wärmten wir direkt unsere durchgefrorenen Knochen im Wellnessbereich. Sehr wohltuend! Wieder verwöhnte uns das Personal mit einem vorzüglichen Abendessen. Sämtliche Gäste des Hotels waren hiervon sehr angetan, wie wir in zahlreichen Gesprächen feststellten.

Das Fazit:

IHKMontags war leider schon unsere Abreise. Gerne wären wir noch geblieben. Auf dem Rückweg besichtigten wir noch den Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen, ein absoluter Tipp! Unser Fazit: Das Wochenende war absolut gelungen und genau so, wie wir es uns gewünscht haben. Danke, kurzurlaub.de,! Wir sind, wie immer, begeistert! Jeder, den nicht unbedingt Wert auf modernstes Design legt, sondern nach gutem Service, hilfsbereite Freundlichkeit und Kompetenz des Servicepersonals und guter Verpflegung schaut, dem können wir das Parkhotel in Hitzacker nur empfehlen! Das Wendland lädt sogar zu dieser „trostlosen“ Jahreszeit mit wunderschöner Natur und vielen Sehenswürdigkeiten zu einem Besuch ein.

Arrangements dieses Hotels

Gäste berichten - weitere Reiseberichte zu diesem Hotel

Tim Leibner
Tim Leibner
Tim Leibner ...mehr
Informationen zum Hotel
Guten Tag und herzlich willkommen im Parkhotel-Hitzacker!
Wellness-Weekends, Kneipp-Arrangements und Entspannungswochen in der reizvollen Flusslandschaft-Elbe.

Unser Haus liegt auf dem Steilufer der Elbe direkt am Kurpark in Hitzacker mit Kneippanlagen.
Die angenehme Atmosphäre der Räumlichkeiten bietet den Rahmen für Ruhe und Erholung. Erlebnis und Abwechslung kommen dabei nicht zu kurz. Dafür sorgen die hauseigenen Anlagen mit Hallenbad, Sauna, Dampfbad und Whirlwanne.
In unserer Beauty-, Massage- und Bäderabteilung können Sie sich auf vielseitigste Weise verwöhnen lassen.
Lassen Sie sich auch in unserem Restaurant "Pavillon" die überwiegend regionalen Gerichte unserer Küche schmecken.

Direkt am Hotel führen Rad- und Wanderwege in die zauberhafte Umgebung. Entdecken Sie unser idyllisches Fachwerkstädtchen, die geheimnisvollen Rundlingsdörfer und die unberührte Natur an Elbe und Jeetzel. Fahrräder können Sie gerne bei uns im Hotel ausleihen.

Vertrauen Sie der Natur. Wo Zugvögel verweilen und die klare Luft die Sinne reinigt, hat Urlaub mehr Wert.
Urlaub den wir Ihnen von Herzen gönnen.

Familie Wieczorek und das Parkhotel-Team freuen sich auf Ihren Besuch.
(Alle Angaben vom Hotelier)

Parkhotel-Hitzacker ansehen

678 Hotelbewertungen im Überblick

5,2 von 6 Punkten 678 Bewertungen für
Das Hotel
5,05
Zimmer
5,06
Service & Personal
5,50
Gastronomie
5,39
Freizeit- und Wellnessangebote
4,80
Lage und Umgebung
4,89
4,63
Bewertet am 03.11.2020
Sonderarrangement im Parkhotel-Hitzacker inkl. Rückenmassage

Das Hotel ist etwas in die Jahre gekommen, hier und da schon starke Gebrauchsspuren, im Bad geplatzte Fliesen, , Balkon viele Roststellen, Außenanlagen wirkt lieblos, sehr viel Laub und scheinbar wild gefällte Bäume, die schon länger gefällt worden, schade, auch der Äußere Eindruck im Herbst isr sowas wie eine Visitenkarte vom Hotel. Die Massagen waren super, einfach Klasse, aber nur dadurch wird es schwer Gäste zu begeistern.

Altersgruppe 51-60
3,89
Bewertet am 31.10.2020
Ein fröhliches Wochenende inkl. 3-Gang Menü und Fackelwanderung in der Elbtalaue

Altersgruppe