Springe zum Inhalt

Die Vorteile von Yoga im Urlaub - Trend Ganzheitlichkeit

Es ist eine Bewegung, und zwar eine, die seit mehreren Jahren durch die Welt und alle Schichten der Gesellschaft geht. Weder vor einem bestimmten Geschlecht noch vor einem spezifischen Alter macht sie halt. Ich rede von der Bewegung des bewussten Lebens: Wir ernähren uns gesund, legen Wert auf unseren Körper und trennen körperliches Wohlbefinden nicht mehr vom Seelenfrieden. Im Zentrum dieser modernen Achtsamkeits- und Selbstwahrnehmungsentwicklung steht das Yoga. Die Vorteile von Yoga sind also beachtlich. Beim Yoga geht es darum, die sieben Chakren zu öffnen und damit den Körper mit den Geist auf eine Ebene zu bringen, um so eine Einheit der beiden herzustellen. Das Ganze ist keineswegs esoterisch, sondern wirkt sich nachweislich auf die Gesundheit, das Selbstbewusstsein und das eigene Wohlbefinden aus. Als praktizierende Yogini – so nennt man eine Frau, die Yoga macht – erzähle ich dir jetzt, warum dein nächster Urlaub die perfekte Gelegenheit ist, mit dem Yoga anzufangen, bzw. warum es sich lohnt, auch auf Reisen durch deine Asanas, also die verschiedenen Körperstellungen, zu gehen und zu meditieren.

Yoga am Morgen sorgt für mehr Energie


Yoga am Morgen

Wer früh aufsteht, der hat mehr vom Tag. Wer am Morgen Yoga macht, der hat den ganzen Tag über Energie, Kraft und Ausdauer. Genau das wünscht man sich doch im Urlaub, oder etwa nicht? Deine Reisezeit ist begrenzt und du hast so viele Punkte auf deiner Liste: Du wolltest wandern gehen, im Meer schwimmen, die Nachbarstadt besuchen, die komplette Geheimtipp-Liste deines Reiseführers abarbeiten und zwischendrin auch noch entspannt in einem szenigen Café sitzen und die Einheimischen beobachten... Puh, ganz schön viel Programm – man könnte fast sagen viel zu viel, was du dir da alles vorgenommen hast. Denn sind wir mal ehrlich, spätestens am Nachmittag überkommt dich doch schleichend die Müdigkeit und die ersten Erschöpfungsanzeichen machen sich bemerkbar. Deine Füße schwellen an, die Augenlider werden träge, die Schwerkraft zieht deinen trägen Körper immer weiter runter. Oft wird unterschätzt, wie anstrengend Reisen sein kann – vor allem, wenn du viel geplant hast und du dir wenig Zeit zum Erholen und Ankommen gönnst.

Deshalb hier mein persönlicher Traveltipp: Starte jeden Urlaubstag entspannt. Trinke ausreichend und dann such dir einen schönen ruhigen Ort in der Nähe deiner Unterkunft, idealerweise mit einem tollen Ausblick, der dich erfreut. Rolle deine Yogamatte aus und gönn dir eine gute halbe Stunde (mehr ist natürlich nie verkehrt) mit dir selbst. Schenk deinem Körper und deiner Seele die Zeit, an diesem neuen Ort anzukommen und zueinanderzufinden. Durch die Bewegung am Morgen werden deine Durchblutung und dein Kreislauf angeregt, dein Körper wird aktiv. Die tiefe Atmung versorgt deine Muskeln mit Sauerstoff und bereitet sie sanft auf die kommenden Stunden vor. Yoga am Morgen ist die ideale Aufwärmung für einen abenteuerlichen Tag. Wenn du diesen bereits in dir ruhend und energiegeladen startest, kann dir nichts und niemand dein Reiseerlebnis vermiesen und du kannst alle deine Erkundungen mit halber Anstrengung bewältigen.

Den Urlaub bewusst genießen und erleben


Frau am Strand

Yoga schult das Bewusstsein für den eigenen Körper und die Umwelt – und das nicht nur zu Hause! Wenn du Yoga im Urlaub betreibst, erlaubst du es dir selber, aufmerksamer durch das dir fremde Land oder die unbekannte Stadt zu gehen. Du wirst sehen, dass du ein besseres Gespür für die Menschen, die dich umgeben, entwickelst. Du bist empathischer und kannst offener auf diesen neuen Ort zugehen. Außerdem fühlen viele Menschen sich automatisch von Yogis angezogen. Du fragst dich warum? Ganz einfach: Jeder Mensch hat ein Gespür für seine Umwelt. Wer regelmäßig Yoga betreibt, entwickelt eine starke, selbstbewusste und ruhige Ausstrahlung. Das ist nicht nur für dich toll, sondern wirkt auf einen Großteil der Menschen auch einfach anziehend und – sexy. Es fällt dir nach deiner Yogapraxis einfach leichter, an unbekannten Orten Kontakte zu knüpfen und mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Das wiederum ermöglicht dir ein authentisches Erleben der fremden Kultur und versüßt dein Reiseerlebnis um ein paar spannende persönliche Kontakte.

Darüber hinaus kannst du noch auf vielen weiteren Ebenen vom Yoga profitieren: Bei der Meditation hast du die Möglichkeit, ungestört zu reflektieren und das Erlebte noch einmal zu genießen. Du wirst feststellen können, welche Aspekte deiner Reise dich bisher am meisten erfüllt haben. Waren es die Sehenswürdigkeiten? Waren es die Begegnungen mit anderen Menschen? Oder waren es die Aktivitätendie Bergwanderung und der nächtliche Ausflug ans Meer? Je schneller du das herausfindest, desto eher kannst du deine Reiseplanung dahingehend anpassen und am Ende deiner Urlaubstage mit einem Koffer voll positiver Erlebnisse und guter Vibes nach Hause zurückkehren. Vielleicht führen eine neue Umgebung beim Yoga, eine inspirierende Aussicht oder ein neuer Kursleiter ja auch zu neuen Erkenntnissen auf deinem eigenen spirituellen Weg. Auf jeden Fall aber wird es dich langfristig positiv bereichern und dir auch im Urlaub zu einem bewussten und erfüllten Leben verhelfen.

Freunde und Gleichgesinnte in einer fremden Umgebung finden – dank Yoga


Yoga in der Gruppe

Wie machst du normalerweise Urlaub? Bist du schon einmal alleine verreist? Falls nicht, kann ich dir nur wärmstens ans Herz legen, dich einmal alleine auf die Socken zu machen und ins Abenteuer zu stürzen. Alleinreisende haben den Pärchen- und Gruppenreisenden nämlich eine Sache voraus – sie sind viel offener, kommunikativer und haben meist ein umfassenderes Reiseerlebnis, da sie sich bewusst auf neue Menschen einlassen.

Ein Yogakurs im Urlaub ist also die ideale Gelegenheit, um neue Freunde und Gleichgesinnte zu finden. Egal ob du mit anderen Reisenden oder Einheimischen in Kontakt kommst, ein Austausch unter Yogis ist immer ein bereicherndes Erlebnis. Oft entstehen bei solchen Begegnungen lang anhaltende Freundschaften, die mehrere positive Effekte nach sich ziehen können. Zum einen hast du nun einen Grund, mal wieder in dieses Land beziehungsweise diese Stadt zu kommen. Du erweiterst den Kreis deiner Freunde und wer weiß, vielleicht wartet deine große Liebe hier irgendwo auf dich. Schließlich ist es immer auch für die eigene Persönlichkeit fördernd, sich so oft wie möglich auszutauschen und sich neuen Input zu holen. Wir stagnieren viel zu oft im Leben, kennen nur unsere eigenen Filterblasen und unterhalten uns mit den immer gleichen Leuten über die immer gleichen Themen. Da können neue Bekanntschaften super inspirierend und auflockernd sein.

Vielleicht bekommst du von einem anderen Yogi ja auch noch den einen oder anderen Tipp für dein Training oder eine inspirierende Lebensweisheit – faszinierende Menschen warten an allen möglichen Ecken deines Lebenswegs. Gerade für Menschen mit keiner oder wenig Yoga-Erfahrung können solche Begegnungen enorm bereichernd sein. Die Yoga-Community ist weltweit vernetzt und ermöglicht dir den Kontakt zu vielen aufgeschlossenen Menschen. Wenn man einmal diesen Zusammenhalt gespürt hat, kann man gar nicht mehr anders, als auch Teil dieser Gruppe werden zu wollen. Yoga macht also nicht nur deinen Körper fit. Es trägt auch nachhaltig zu einem gesunden Sozialleben bei.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier


Frau macht Yoga auf dem Bett

Wir gewöhnen uns an viele Dinge und sind oft aufgeschmissen, wenn unsere tägliche Routine unterbrochen wird. Jedoch verunsichert uns nicht nur ein geänderter Tagesablauf. Auch die Bedingungen rund um unseren Alltagstrott beeinflussen unseren Körper und damit unser Wohlbefinden. Wenn wir auf Reisen gehen, befinden wir uns in einer komplett neuen und ungewohnten Umgebung. Gerade nachts macht sich diese Umstellung oft deutlich bemerkbar. Unser Schlaf ist elementar für unser Wohlbefinden. Er schenkt uns Kraft und Energie für den Tag und gibt unserem Körper Zeit, sich zu erholen und von den Anstrengungen der vergangenen Stunden zu regenerieren. Im Urlaub allerdings kommen nicht selten verschiedene Faktoren auf, die diese wichtige Phase beeinflussen und sogar stören können. Ich rede jetzt nicht von Feng Shui, dem Sonnenstand oder dem oft unvermeidbaren Jetlag. Ich spreche von viel elementareren Dingen: Ich spreche von der Matratze! Zu Hause haben wir unsere gewohnte Liegefläche. Wir haben sie uns ausgesucht genau in der Festigkeit, die unserem Rücken gut tut und arbeiten jede Nacht daran, sie unserem Körper anzupassen und sie ganz zu unserer zu machen.

Im Urlaub liegen wir nun auf einer unbekannten Schaumstofffläche, auf der schon hunderte von anderen Menschen vergeblich versucht haben, ihren Körperabdruck hineinzuliegen. Auch bei einer Hängematte verhält es sich nicht anders, es sind einfach Schlafbedingungen, die unser Körper nicht gewohnt ist. Im Idealfall beeinträchtigt uns das nicht allzu sehr und wir sind auch so gebaut, dass wir einiges wegstecken können – dennoch kann ein unruhiger Schlaf mitunter das Reiseerlebnis stark beeinträchtigen.

Jetzt fragst du dich sicher, wie Yoga da helfen kann. Nun, da beim Yoga der ganze Körper bewegt und mobilisiert wird, ist er wesentlich belastbarer und robuster als ein Körper, welcher täglich nur durch die drei Grundpositionen sitzen, stehen und liegen geführt wird. Gerade wenn du häufiger an Rückenschmerzen leidest, kann Yoga dir sehr viel helfen! Durch die regelmäßige Mobilisierung deiner Wirbelsäule fällt es deinem Rücken leichter, sich an ungewohnte Liegebedingungen anzupassen. Außerdem sorgt körperliche Aktivität für einen besseren und tieferen Schlaf, da dein Körper sich stärker darauf fokussiert, diesen Zeitraum der Erholung effektiv und regenerativ zu nutzen.

Gute Vorsätze und gewohnte Routinen


Meditation bei Sonnenaufgang

Nicht selten kommen wir mit einem Haufen guter Vorsätze und neuer Erkenntnisse aus den Urlaubstagen zurück. Wir wollen bewusster leben, gesünder essen, besser auf unseren Körper achten. Hast du das Gefühl, diesen Satz heute schon einmal irgendwo gelesen zu haben? Yoga vereint viele unserer Lebensvorsätze, die wir meistens nach einer kleinen Auszeit fassen. Also warum bis nach dem Urlaub damit warten? Was wäre ein besserer Zeitpunkt, um mit der ultimativen Transformation hin zu einem bewussten Lifestyle zu starten, als direkt im Urlaub? In einer positiven und geschützten Umgebung kannst du dich mit anderen in der Welt des Yoga ausprobieren und deinen eigenen Weg hineinfinden. Während deiner Reise bist du frei von Alltagsstress oder zwanghaften Routinen. Genau jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um sich mit dir selber auseinanderzusetzen. Gerade auf Reisen kann man die vorher beschriebenen positiven Effekte beim Yoga direkt erleben und lange genießen. Jedenfalls ruinierst du dir deinen angenehm gedehnten und aufgerichteten Körper im Urlaub nicht so schnell wieder wie im Büro: in gekrümmter Schreibtischhaltung auf einem unbequemen Stuhl. Und: Was man einmal gespürt und positiv erlebt hat, das kann man auch viel einfacher in das normale Leben mitnehmen – bzw. wirst du gar keine Lust mehr auf ein Leben ohne Yoga haben. Außerdem ist unser Gehirn ein Meister von Verknüpfungen und Assoziationen. Wenn du es schaffst, Yoga mit Urlaub in Verbindung zu bringen, wirst du auch zu Hause bei jeder Übung ein bisschen an diese wunderbare Zeit erinnert. So kannst du deiner Seele erlauben, wieder an diesen Ort, zu diesen unbeschwerten Tagen zurückzukehren und daraus neue Kraft zu schöpfen.

Das gilt natürlich nicht nur für Yoga-Neulinge – aber, wenn du bereits länger praktizierst, wird dir sicher bewusst sein, warum es eine fantastische Idee ist, die Trainingseinheiten mit in den Koffer zu packen. Auch für Profis ist der letzte Aspekt relevant: Die Verknüpfung von Yoga und Urlaub ist das beste, was einem passieren kann. Sie ist deine innere Quelle für Erholung, Energie und Freude, denn (und da sollten wir uns einig sein) unterwegs zu sein gehört zu der besten Zeit im Leben.

Ein Wort zum Schluss

Du siehst also, egal ob du langjähriger Yogi bist oder hier gerade das erste Mal von der indischen Bewegungspraxis gelesen hast – es gibt unzählige Gründe, warum man Yoga auch oder gerade im Urlaub praktizieren sollte. Das beste am Yoga ist, dass du dafür weder viel Equipment (also keinen großen Geldbeutel) noch viel Platz brauchst. Yoga kann jeder Mensch betreiben, egal wie alt du bist, wie groß du bist, wie schwer oder sportlich du bist oder welchem Geschlecht du dich zugehörig fühlst. Yoga verbindet und nimmt alle Menschen auf, die etwas über sich selbst lernen und zu sich selbst finden möchten.

Joline Hartmann

Mittwoch, 07.August 2019 | von Joline Hartmann

Kommentar schreiben

Mit der Verwendung dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie.