Springe zum Inhalt

Mecklenburg vor Bayern – Führungswechsel im Inlandstourismus

Neues von der Internationalen Tourismusbörse in Berlin. Überraschende Statistik stürzt lange manifestiertes Ranking im Inlandstourismus!

Eine Bayernniederlage – kann sich daran überhaupt noch jemand erinnern? Beigebracht von Mecklenburgern! Erstmals gelang den Nordlichtern jetzt der Sieg im Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Süddeutschen. Im Vergleich Ostsee gegen Berge, Seenplatte gegen Allgäu oder Hansestädte gegen bayuwarische Gemütlichkeit hieß es zum allerersten Mal: and the winner is MV! Mit 6,0 Prozent gegenüber 5,9 Prozent der Inlandsurlaube ab fünf Tagen in Deutschland feierten die ewig Zweiten jetzt den Führungswechsel – möglicherweise mit Nachhall.

Jubel bei Gipfelstürmern aus MV

Auf der ITB in Berlin kam die Präsentation der Zahlen durch die FUR einem kleinen Erdrutsch gleich, denn damit hatten wohl die wenigsten gerechnet. Das strahlende Bayern nicht auf Rang eins, sondern entthront vom Gipfelstürmer MV. Das löste gerade bei den Repräsentanten des nordostdeutschen Bundeslandes Jubelstürme aus. Sylvia Brettschneider, die Präsidentin des Landestourismusverbandes MV formulierte es trotzdem diplomatisch während ihres Aufenthaltes in Berlin: „Wir freuen uns, dass das jahrelange Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Bayern und Mecklenburg-Vorpommern erstmals für den Nordosten entschieden wurde.“ Wie es in ihr aussah, kann man sich bei diesem strahlenden Erfolg wohl ausmalen.

Investition in Infrastruktur hat sich ausgezahlt

Belohnt sehen sich die vielen Tourismusvereine in den See- und Badeorten, den Städten und Gemeinden an der Ostsee und dem Hinterland. Durch die vielen Investitionen, die in den vergangenen Jahren in die Infrastruktur des eigentlich eher finanzschwachen Bundeslandes getätigt wurden, konnte jetzt die innerdeutsche Führung erobert werden.


Bei Kurzurlauben ist der Norden schon länger vorn

Doch was bedeutet die Zahl genau? Wenn bei FUR die Rede davon ist, dass das Reiseaufkommen beim Inlandstourismus ab fünf Tagen dieses neue Ranking zeigt, gilt das für den Bereich der Kurzurlaube schon länger. Die Badeorte an der Ostsee sind für Kurzreisende seit Jahren der Top-Spot. Vor allem die Sommersaison beschert den Hoteliers auf Usedom, auf Rügen, in Warnemünde, Kühlungsborn oder Boltenhagen volle Häuser.


Sandra Dettmann

Donnerstag, 05.März 2015 | von Sandra Dettmann

Kommentar schreiben

Mit der Verwendung dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie.