Jens Weißflog: „Ich wäre wohl heute noch Weltspitze“

Da meldet sich jemand scheinbar mit Paukenschlag zurück. Die Ikone des Skispringens in Deutschland im exklusiven Gespräch zum aktuellen Weltcup und zu seinen Glanzzeiten!

Jens Weißflog

Neuer Skisprung-Weltcup-Sponsor Kurzurlaub.de im Gespräch mit einer Legende

Geht es um Skispringen, ist er sofort Feuer und Flamme. Kein Zweiter steht in Deutschland so sehr für erfolgreiches Springen und Fliegen wie Jens Weißflog. Und dass der Oberwiesenthaler auch heute noch brennt, stellt er jetzt eindrucksvoll unter Beweis! Zwar hat er sich seit 2011 als offizieller Experte von der Mattscheibe zurückgezogen und widmet sich als Hotelier im Erzgebirge dem Geschäftsleben. Doch in einem exklusiven Gespräch mit Kurzurlaub.de, einem der neuen großen Sponsoren im Skisprung-Zirkus, hat sich der dreifache Olympia-Sieger jetzt ausführlich über „seine Sportart“ geäußert.


Skispringen ist keine Erfindung der Neuzeit

„Ich wäre wohl auch heute noch Weltspitze“ sagt der mittlerweile 52-Jährige mit einem schelmischen Lachen. Allerdings nur mit dem Körper von damals und der Technik von heute. Kaum ein Springen verpasst der sympathische Vorzeige-Athlet der 80er- und 90er-Jahre. „Skispringen ist ja keine Erfindung der Neuzeit. Auch früher haben wir in Sarajewo oder in Lahti 50.000 oder 80.000 Zuschauer gehabt. Das war beeindruckend. Aber die Faszination ist bis heute da. Die Zuschauer an der Schanze machen ein Happening aus dem Event und auch vor den Fernsehern sehen Millionen gespannt zu. Dieser Stimmung und dem ganz besonderen Fluidum kann man sich nicht entziehen“, so Weißflog.


Aktuelle sportliche Bewertung: Domen Prevc ist eine „Raubsau“

Von der unfassbaren Stimmung in Deutschland wollen auch Severin Freund und Richard Freitag profitieren. Beide deutschen Spitzenspringer waren zuletzt in Klasse-Form. Experte Weißflog macht Freund sogar zu einem der Favoriten in dieser Saison. „Severin hat schon einige Erfolge aufzuweisen und eine Menge Erfahrung. Ich denke, dass er bei jeweils guter Tagesform und Nervenstärke oft vorn dabei sein kann.“ Allerdings macht der Oldie aus Oberwiesenthal auch keinen Hehl daraus, wer ihm zuletzt besonders positiv aufgefallen ist. „Domen Prevs ist eine Raubsau“, sagt Weißflog mit einem Augenzwinkern. Völlig unbefangen und mit großem Talent sieht der Experte hier einen kommenden Siegertypen, der es seinem Bruder und Weltstar Peter Prevs und der gesamten Konkurrenz aus Österreich, Norwegen, Finnland, Polen und Deutschland schwer machen wird. Weißflog, selbst zweifacher Weltmeister, viermaliger Sieger der Vierschanzentournee und dreifacher Goldmedaillen-Gewinner bei Olympia macht in ihm einen kommenden Champion aus. „Er trifft Sprünge einfach super. So war es damals bei mir auch. Manchmal, wenn man einen Absprung so herrlich erwischt hat, bekam man das Gefühl, als käme man nie wieder runter“, erinnert sich Weißflog an viele Wahnsinns-Sprünge aus Wettkämpfen und Trainings. Auf die Frage zu seinem Dauer-Rivalen von einst, Matti Nykkänen, sagt er schmunzelnd nur so viel: „Wir waren die dominierenden Springer unserer Zeit, standen oft gemeinsam auf dem Treppchen. Aber wir hatten nie ein großes Verhältnis. Wie denn auch. Ich sprach Sächsisch, er Finnisch.“ Deutlich ausgewogener sei hingegen das Verhältnis seiner jetzigen Arbeit zum Thema Wintersport. Der Hotelier hat nämlich viele Gäste, die es lieben auf Skiern zu stehen. Ein Urlaub in Oberwiesenthal täte natürlich das ganze Jahr über gut, aber wenn es schneit, sei es schon am schönsten. Das weiß auch Geschäfts- und Gesprächspartner Kurzurlaub.de, der mit dem Sachsen zusammenarbeitet und Reisen auch in dieses wundervolle Gebiet vermittelt. Und noch eines haben beide gemeinsam. Der Faszination Skispringen können sie sich nicht entziehen.


Neuer Sponsor liebt die Faszination und den Nervenkitzel

Vom Neuling bei den Deutschen Weltcups heißt es: „Skispringen und Urlaub passen perfekt zueinander. Schon allein durch die attraktiven, touristischen Wettkampforte. Erholung und Erlebnis in imposanter Umgebung lassen sich kaum besser miteinander verbinden. Die Faszination und der Nervenkitzel spielen bei den Zuschauern dabei natürlich eine große Rolle“, so Unternehmenssprecher Mario Kuska. Als Unterstützer ist das Unternehmen bisher im Fußball (Hansa Rostock), Boxen und Eishockey in Erscheinung getreten. Der Ausflug zum Skispringen soll aber kein Einzelfall sein. „Severin Freund und Richard Freitag machen den Deutschen gerade richtig Spaß – auch uns. Skispringen begeistert wieder!“, so Kuska.

Ein Beitrag von
Mario Kuska

Mario Kuska

Weitere Beiträge von Mario Kuska
Datum 01.Dezember 2016

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben